Seminare

 

Anfragen für das Schuljahr 2021/2022

Präsenzseminare sind weiterhin leider noch nicht möglich. Für das Schuljahr 2021/2022 nehmen wir aber Terminanfragen unter Einhaltung der Vorgaben der gültigen Infektionsschutzverordnung gerne entgegen. Alternativ können Sie auch unsere Online-Seminare  oder den geführten Rundgang durch die Hauptausstellung oder über das Gelände der „Topographie des Terrors“buchen.

PRÄSENZSEMINARE


Die Seminare vor Ort bieten die Möglichkeit, sich mit Themen der Ausstellung intensiver auseinanderzusetzen. Das Seminarangebot richtet sich an Schüler der Sekundarstufen I und II und an Jugend- und Erwachsenengruppen ebenso wie an Studenten und unterschiedliche Berufsgruppen.

Seminare zu folgenden Themenkomplexen können gebucht werden:

Der Terrorapparat: Das Denken und Handeln der Täter

Herrschaftsalltag: Lebenswirklichkeiten im NS-Deutschland

Nachkriegskarrieren: Vom Überleben der Täter nach 1945

Die Seminare orientieren sich thematisch am gewünschten Schwerpunkt und können in der Dauer den aktuellen Auflagen entsprechend variieren.

Die Nutzung des Seminarangebotes ist kostenfrei.

 

KOMBINIERTE PROGRAMME UND WEITERE SEMINARTHEMEN

Gedenkort SA–Gefängnis Papestraße und Stiftung Topographie des Terrors:  Spurensuche an zwei  historischen Orten
(Projekttage in Kooperation mit dem Gedenkort SA–Gefängnis Papestraße)

Geschichte in Bewegung. Kombinierte Bildungsangebote zu NS-Zeit, Erinnerungspolitik, Demokratieverständnis und vielfältiger Gesellschaft
(Drei Projekttage in Kooperation mit dem Gedenkort SA–Gefängnis Papestraße und dem Museum Berlin-Karlshorst)

Stimmen der Opfer am Ort der Täter: Seminare mit Video-Zeugnissen
(Seminare in Kooperation mit der Freien Universität Berlin) Zurzeit leider nicht möglich!


Kirche im „Dritten Reich” – Zwischen Anpassung, Widerstand und Verfolgung
(Seminare in Kooperation mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)


Der Warschauer Aufstand 1944
(Seminar in Kooperation mit dem Museum des Warschauer Aufstands in Warschau)

 

Besucher/innen mit Fluchthintergrund und Teilnehmer/innen an Integrationskursen sind zur fotografischen Spurensuche zu Berlin nach Kriegsende eingeladen:

Berlin 1945 – eine fotografische Spurensuche
(in einfachem Deutsch für Kleingruppen bis maximal 10 Personen )

 

Für Menschen mit Lernschwierigkeiten wurde das Thema „Täter–Opfer–Zuschauer” in Einfacher Sprache angepasst:

Wie war das damals? Seminar zur Geschichte des Nationalsozialismus in Einfacher Sprache
(entwickelt in Kooperation mit der Lebenshilfe e.V. Berlin)

 

Auf Wunsch können individuell abgestimmte Angebote erstellt werden:

per E-Mail: seminare(at)topographie(dot)de
per Telefon: 030 254509-20 / -37


Führungen