Dienstag, 6. Oktober 2020 19:00 Uhr

Desintegrationsprozesse in Europa. Brexit und andere Herausforderungen

(Brexit and the Challenge of European Disintegration)

Vortrag: Prof. Dr. N. Piers Ludlow, London (per Video zugeschaltet)
Moderation: Prof. Dr. Jürgen Elvert, Universität zu Köln

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa – Visionen und Praxis im 20. und 21. Jahrhundert”

Livestream

Eine Teilnahme vor Ort ist leider nicht möglich.

Entgegen den Erwartungen vieler Euro-Skeptiker hat die Entscheidung Großbritanniens 2016, die Europäische Union zu verlassen, unter den anderen Mitgliedstaaten keine Austrittsbewegung ausgelöst. Im ersten Teil des Vortrags werden die Faktoren behandelt, die das Vereinigte Königreich besonders anfällig für eine ablehnende Haltung gegenüber der EU machten. Anschließend wird dargelegt, inwieweit der Brexit mit seinen besonderen Bedingungen in Großbritannien auch Lehren für andere europäische Länder bereithält, die den Integrationsprozess in Europa vorantreiben möchten. Die EU sollte sich nicht einfach auf einen Immunisierungseffekt durch den Brexit verlassen, um in Zukunft ähnliche Krisen zu verhindern. Vielmehr ist intensiver darüber nachzudenken, wie der Prozess und die praktische Umsetzung einer engen Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten den Bürgern und Wählern überzeugend vermittelt werden, denn deren Zustimmung ist für den weiteren Integrationsprozess letztlich unabdingbar.

N. Piers Ludlow, 1968 geboren, ist Professor am Department of International History der London School of Economics and Political Science. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt, darunter Dealing with Britain: The Six and the First UK Application to the EEC (1997) und European Integration and the Cold War: Ostpolitik-Westpolitik, 1965–1973 (2007, Hg.). Außerdem ist er Co-Autor und Mitherausgeber der beiden Bände The European Commission. History and Memories of an Institution, die die Jahre 1973 bis 2000 umfassen (2014, 2019).

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.