Mittwoch, 12. Juni 2019 18:00 Uhr

„Russenjahre” und Holocaust im Widerstreit – Podiumsdiskussion zur Erinnerungskultur in Litauen

Begrüßung
S. E. Darius Jonas Semaška, Botschafter der Republik Litauen

Grußwort
Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der NS-Gedenkorte im Berliner Raum (2019)

Einführung
Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Podium
PD Dr. Nerijus Šepetys, Historiker, Historische Fakultät an der Universität Vilnius

Prof. Dr. Joachim Tauber, Historiker, Fakultät für Geisteswissenschaften / Geschichte an der Universität Hamburg, Direktor des Nordost-Instituts − Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa (IKGN) in Lüneburg, Mitglied der Internationalen Kommission zur Erforschung der nationalsozialistischen und sowjetischen Verbrechen in Litauen beim Präsidenten der Republik Litauen

Moderation
Prof. Dr. Ruth Leiserowitz, Historikerin, außerplanmäßige Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin; seit Oktober 2009 stellvertretende Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Warschau

Botschaft der Republik Litauen
Charitéstraße 9, 10117 Berlin
Eintritt frei

Eine Veranstaltung der Ständigen Konferenz der NS-Gedenkorte im Berliner Raum

Anmeldung bis 7 Juni: staendigekonferenz(at)orte-der-erinnerung.de

Einladung (PDF)