Dienstag, 21. Mai 2019 19:00 Uhr

Das Reichsarbeitsministerium im Nationalsozialismus

Arbeit im Nationalsozialismus
Prof. Dr. Michael Wildt, Berlin

Das Reichsarbeitsministerium im NS-Herrschaftssystem
Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann, Berlin           

Moderation: Prof. Dr. Alexander Nützenadel, Berlin

Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Das Reichsarbeitsministerium 1933–1945: Beamte im Dienst des Nationalsozialismus”

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Die Arbeits- und Sozialpolitik spielte im ideologischen Selbstverständnis der NSDAP eine herausragende Rolle. Nach 1933 weiteten sich auch die Zuständigkeiten des Reichsarbeitsministeriums erheblich aus. Kaum eine Reichsbehörde besaß ähnlich vielfältige Aufgaben.
Seit 2013 erforscht eine vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales berufene Unabhängige Historikerkommission die Geschichte des Reichsarbeitsministeriums im Nationalsozialismus. Zu ihren Mitgliedern gehören u.a. Rüdiger Hachtmann, Alexander Nützenadel (Sprecher) und Michael Wildt. In den Vorträgen wird zunächst die besondere Bedeutung von Arbeit im Nationalsozialismus herausgestellt. Anschließend folgt ein Überblick über das Reichsarbeitsministerium und seine Entwicklung sowie seine Einbindung in das NS-Herrschaftssystem. Näher beleuchtet werden dabei sowohl die Behördenstruktur als auch die politischen Handlungsfelder des Ministeriums sowie Herkunft und Prägung des Personals.

Michael Wildt, 1954 geboren, ist Professor für Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu seinen Veröffentlichungen gehört der gemeinsam mit Marc Buggeln herausgegebene Band Arbeit im Nationalsozialismus (2014).

Rüdiger Hachtmann, 1953 geboren, ist apl. Professor für Neuere Geschichte an der Technischen Universität Berlin und Senior Fellow am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt, darunter der Aufsatz Reichsarbeitsministerium und Deutsche Arbeitsfront. Dauerkonflikt und informelle Kooperation (2017).

Alexander Nützenadel, 1965 geboren, ist Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu seinen Publikationen zählt Das Reichsarbeitsministerium im Nationalsozialismus. Verwaltung – Politik – Verbrechen (2017, Hg.).