Dienstag, 19. März 2019 19:00 Uhr

Das Jahr 1940

Vortrag: Prof. Dr. Andreas Nachama, Berlin
Moderation: Klaus Hesse, Stiftung Topographie des Terrors, Berlin

Im Rahmen der Reihe 12 Jahre, 3 Monate, 8 Tage. Andreas Nachama über die Zeit des Nationalsozialismus

Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Jahr 1940 setzte das Deutsche Reich seine militärische Expansion fort. Ab April besetzten deutsche Truppen Dänemark und Norwegen. Die Offensive gegen Frankreich begann im Mai mit dem Einmarsch in die Beneluxstaaten, die innerhalb weniger Tage erobert waren. Nach dem Sieg über Frankreich war die Begeisterung in Deutschland groß. Im Sommer begann die „Luftschlacht um England”. Im okkupierten Polen erfolgten im Zuge der nationalsozialistischen Umsiedlungspolitik weitere Deportationen polnischer Bürger, unter ihnen zahlreiche Juden, aus den annektierten Gebieten in das „Generalgouvernement”; in größeren Städten richteten die deutschen Besatzungsbehörden Ghettos für Juden ein. 
In seinem Vortrag gibt Andreas Nachama einen Überblick über die weitere deutsche Kriegsführung im Jahr 1940 und lenkt den Blick auch auf den deutschen Besatzungsterror in Polen.

Andreas Nachama, 1951 geboren, ist Direktor der Stiftung Topographie des Terrors. Von 2005 bis 2013 war er Gründungsdekan und Professor am Lander Institute for Communication about the Holocaust and Tolerance des Touro College Berlin. Seit 2000 ist er Rabbiner der Synagoge Sukkat Schalom, Berlin. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Werke zur Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus sowie zur jüdischen Geschichte, Religion und Kultur.

Einladung (PDF)