Führungen und Workshops

 

III) Sonderflug – Start in ein neues Leben
(in Kooperation mit der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde)

Rund vier Millionen Menschen verließen zwischen 1949 und 1990 die DDR in Richtung Bundesrepublik; 1,35 Millionen von ihnen passierten das Notaufnahmelager in Berlin-Marienfelde. Von dort ging die Reise für die meisten von ihnen mit dem Flugzeug weiter gen Westen.

In dem Workshop lernen die Teilnehmenden Geschichten von Menschen kennen, die in den 1950er Jahren als Geflüchtete über den Flughafen Tempelhof ausgeflogen wurden. Sie erhalten Einblick in historisches Filmmaterial und erkunden das Flughafengelände. Anhand der Biografien erarbeiten sie die Ursachen und Umstände der Flucht und wie es für die Menschen nach ihrer Flucht weiterging. Der Blick auf ihre Lebenswege erlaubt auch einen Brückenschlag in die Gegenwart: Was sind Voraussetzungen für ein gutes Ankommen – damals und heute?


Der Workshop „Sonderflug – Start in ein neues Leben” zur Nachkriegsgeschichte des Flughafens Tempelhof ist nur in einem Zweitagesformat kombiniert mit Workshop I oder Workshop II buchbar.