Dienstag, 9. Juni 2020 19:00 Uhr

Außereuropäische Perspektiven auf Europa. China – Russland – USA

Vorträge:
Dr. Jan C. Behrends (Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
Prof. Dr. Jessica Gienow-Hecht (Freie Universität Berlin)
Prof. Dr. Dominic Sachsenmaier (Georg-August-Universität Göttingen)
Moderation: Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Rinke (Freie Universität Berlin)

Livestream (eine Teilnahme vor Ort ist nicht möglich)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa – Visionen und Praxis im 20. und 21. Jahrhundert”

Die Kurzvorträge kennzeichnen exemplarisch Wahrnehmungen, Konstruktionen und Visionen Europas in außereuropäischen Räumen (besonders China, Russland und die USA, aber auch Lateinamerika). Darüber hinaus sollen Projektionen, wechselseitige Austauschprozesse und die jeweiligen Rückwirkungen behandelt werden. Dabei wird die Rolle bestimmter Akteure und Traditionen in den außereuropäischen Gebieten ebenso in den Blick genommen wie die selektive Wahrnehmung spezifischer Phänomene in Europa. Auch soll der Stellenwert von Zäsuren der europäischen und außereuropäischen Geschichte für die wechselseitigen Perzeptionen und die Interaktionen konturiert werden.
Wer schuf, veränderte und verbreitete welche Europa-Bilder in den außereuropäischen Räumen? Welche Interessen und Ziele waren dabei maßgeblich? Inwiefern und warum waren Wahrnehmungen Europas und der Austausch mit Europäern selektiv? In welchen Konstellationen waren die Beziehungen zwischen Europäern, Chinesen, US-Amerikanern und Russen besonders gleich oder ungleich? Diese Fragen werden beispielhaft diskutiert.

Jan C. Behrends, 1969 geboren, ist Projektleiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam sowie Lehrbeauftragter für neueste und osteuropäische Geschichte an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Jessica Gienow-Hecht, 1964 geboren, ist Professorin und Leiterin der Abteilung Geschichte am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin.

Dominic Sachsenmaier, 1969 geboren, ist Professor für Modernes China mit Schwerpunkt auf Globalhistorischen Perspektiven sowie Geschäftsführender Direktor des Ostasiatischen Seminars an der Georg-August-Universität Göttingen.

Stefan Rinke, 1965 geboren, ist Professor für Geschichte Lateinamerikas am Lateinamerika-Institut und am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin.