Mayki Gorosito

Mittwoch, 13. Juli 2022

Mayki Gorosito, Directora Ejecutiva Museo Sitio de Memoria ESMA, Buenos Aires, Argentina

Ich danke Ihnen für die grundlegende Arbeit der Erinnerung an die dunkelsten Zeiten.

Horacio Pietragalla Corti, Dr. Andrea Riedle, Mayki Gorosito

Mittwoch, 13. Juli 2022

Horacio Pietragalla Corti, Secretario de Derechos Humanos, Buenos Aires, Argentina

Ich danke Ihnen, dass Sie das Andenken an alle über alles stellen. Ich möchte mich bei Ihnen für den herzlichen Empfang bedanken.
Wir werden uns gemeinsam für mehr Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit einsetzen.

Jared Huffman

Freitag, 3. Juni 2022

Jared Huffman, Member of Congress, Congress of the United States

Thank you for an excellent and most informative tour! This institution tells a story that goes beyond German history – it is human history, that should be understood and remembered by everyone, everywhere. We in the U.S. should especially appreciate the history you are presenting and telling here.

Andreas Geisel (2.v.r.)

Dienstag, 10. Mai 2022

Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen

Was für eine spannende, erkenntnisreiche Ausstellung! Die Entlarvung einer Legende, die Aufdeckung der schrecklichen Wahrheit. Herzlichen Dank an den Kurator Alexander Schmidt, der in dieser Ausstellung mit vielen Beispielen, Berichten und der Stimme von Zeugen die Wahrheit zeigt.
Wichtig in Zeiten von Fake-News, die Fakten zu prüfen, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Danke auch an die Stiftung und das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors! Aufarbeitung von Geschichte lebendig an einem Kriegsverbrecher, der Legenden um sich wob, umgesetzt.

Helge Lindh (im Hintergrund Kathrin Budde)

Dienstag, 26. April 2022

Helge Lindh MdB, Kultur- und Medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Die „Topographie des Terrors” leistet herausragende, unverzichtbare Arbeit, uns an historischem Ort in die Funktionsweise, die organisierte Menschenverachtung und -vernichtung des Polizei- und Sicherheitsapparats des Nationalsozialismus blicken zu lassen und zu erkennen. Zu erkennen, auf welche Weise diese Struktur von Polizei, Verwaltung und Partei nicht Sicherheit schuf, aber vielmehr die Etablierung des völkischen Rassismus mit polizeilichen Mitteln und damit maximale Unsicherheit für so viele manifestierte, in Taten und Gebäuden. Zu erkennen, wie dieser Sicherheitsapparat des Unrechtsstaates zutiefst in die Gesellschaft und den Alltag verwoben war.

Dennis Buchner

Montag, 25. April 2022

Dennis Buchner, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses

Nur wer die Geschichte kennt hat die Kraft und den Verstand, die Zukunft zu gestalten.
Herzlichen Dank für den starken Beitrag, den die „Topographie des Terrors” für die Gedenk- und Erinnerungskultur in Berlin und weit darüber hinaus leistet.
Danke auch für die gute Zusammenarbeit unter uns „Nachbarn”.

Ina Czyborra

Donnerstag, 21. April 2022

Dr. Ina Czyborra, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses

So ein wichtiger Ort, so wichtige Aufgaben. Vielen Dank und ganz viel Kraft und Unterstützung für die Zukunft.

Laura Kam

Mittwoch, 26. Januar 2022

Laura Kam, Tochter von zwei Holocaustüberlebenden und Frau des Botschafters des Staates Israel in Deutschland

To visit during Holocaust Remembrance week is so moving. This institution is perhaps the most important in Berlin, but also the most maddening. Thank you for the education you provide, nothing is more important. Never forget!

Mickey Levy

Montag, 24. Januar 2022

Mickey Levy, Präsident der israelischen Knesset

Erinnern und nicht vergessen!

Ahmet Başar Şen

Montag, 27. Dezember 2021

Ahmet Başar Şen, Botschafter der Republik Türkei

Gewalt darf keinen Platz in der Gesellschaft haben und wir müssen alle Formen von Gewalt gemeinsam bekämpfen. Das Dokumentationszentrum setzt dafür ein klares Zeichen. Auch heute müssen wir wachsam sein, insbesondere gegenüber der Gefahr, die von Menschen verachtenden, rechtsextremen Gedankengut und Rassismus weiter ausgeht.
Ich verbleibe in tiefer Trauer und gedenke der Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Die Geschichte darf sich nicht wiederholen.
Ich gedenke auch unzähliger türkischstämmiger Menschen, die dem Rassismus, Rechtsextremismus und NSU-Terrorismus zum Opfer fielen. Sie dürfen auch nicht in Vergessenheit geraten.