Donnerstag, 2. Juli 2015 19:00 Uhr

Wachsender Antisemitismus in Europa: Warum Juden weltweit besorgt sind

Vortrag: Prof. Dr. Deborah E. Lipstadt, Atlanta, Georgia (USA)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Nachama, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

(Gemeinsam mit dem Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus)

Deborah E. Lipstadt ist eine der prominentesten Autorinnen, die in ihren Texten das Thema „Antisemitismus” zum Gegenstand ihrer auf die Gegenwart bezogenen Forschungen macht. Sie prägt in den Vereinigten Staaten ganz wesentlich das Bild von aktuellen antisemitischen Strömungen in Europa und gibt deshalb auch für uns einen besonderen Blick auf gegenwärtige Veränderungen der antisemitischen Szenen in Deutschland und Europa. In ihrem Vortrag wird sie über den wachsenden Antisemitismus in Europa und den Einfluss auf jüdische Identitäten sprechen.

Deborah E. Lipstadt, 1947 geboren, ist Professorin für moderne jüdische Geschichte und Holocaust-Studien an der Emory University in Atlanta, Georgia. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Themen Antisemitismus und Holocaust-Leugnung. 1986 erschien ihr Buch über die Reaktionen der amerikanischen Presse auf den Holocaust (Beyond Belief: The American Press and the Coming of the Holocaust 1933–1945). 1993 veröffentlichte sie Denying the Holocaust: The Growing Assault on Truth and Memory – auf Deutsch publiziert als Betrifft: Leugnen des Holocaust (1994) und Leugnen des Holocaust. Rechtsextremismus mit Methode (1996). Der aufgrund dieses Buchs von David Irving in London geführte Prozess gegen Lipstadt, die Irving als „eines der gefährlichsten Sprachrohre für die Holocaust-Leugnung” bezeichnet hatte, endete 2000 damit, dass das Gericht Lipstadt und ihrem Verlag Recht gab. Das von Lipstadt verfasste Buch History on Trial: My Day in Court with David Irving (2005) wurde mit dem National Jewish Book Award ausgezeichnet. Ihr letztes Buch thematisiert den Eichmann-Prozess in Jerusalem (The Eichmann Trial, 2011).

Andreas Nachama ist Direktor der Stiftung Topographie des Terrors.

Für den Vortrag in englischer Sprache wird eine Simultanübersetzung angeboten.

Wir bitten um Anmeldung bis 29.6.2015:
veranstaltungen(at)topographie.de, Telefon: 030 254509-0

Im Rahmen der Konferenz „Antisemitismus heute. Erfassen, Erforschen, Bekämpfen”: www.neba.berlin