Dienstag, 7. Juni 2016 19:00 Uhr

Triumph des Willens

Deutschland 1934/1935, Dokumentarfilm (s/w), 114 min., Regie: Leni Riefenstahl

Einführung und Moderation:
Dr. Rainer Rother, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Marschordnungen. Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg”

(Gemeinsam mit dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände der Stadt Nürnberg)

Der Film über den Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg 1934 von Leni Riefenstahl ist das wohl bekannteste und meistdiskutierte Werk der NS-Propaganda. Er beginnt mit dem Anflug von Hitlers Flugzeug auf Nürnberg und zeigt die verschiedenen Stationen der eine Woche dauernden Großveranstaltung. Ziel des Films war es, die ideologische Botschaft des auf Massenwirkung hin inszenierten Parteitags an ein großes Kinopublikum zu vermitteln.
In seiner Einführung fragt Rainer Rother, inwieweit der formal aufwändige Parteitags­film als ein dokumentarischer Film angesehen werden kann. Sein Fazit ist, dass Leni Riefenstahl die Gelegenheit genutzt habe, „um den definitiven Film des national-sozialistischen Führerkults herzustellen”. Zu den ästhetischen Gestaltungsmitteln gehören die ungewöhnliche Wahl der Kameraeinstellungen und Schnittfolgen, dramatische Montagen und darauf abgestimmte Musik, die eine bestimmte Perspektive erzeugen, in der der Parteitag präsentiert und zugleich stilisiert wird.

Rainer Rother, 1956 geboren, ist Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen und Leiter der Retrospektive der Berlinale. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Filmgeschichte, insbesondere zum Film des Nationalsozialismus, darunter Die Kamera als Waffe. Propagandabilder des Zweiten Weltkrieges (2010, hg. mit Judith Prokasky) und Leni Riefenstahl. Die Verführung des Talents (2000; erw. Neuauflage 2013).