Sonntag, 8. November 2015 18:00 Uhr

The Age of Genocide and Global Response

Begrüßung:
Prof. Dr. Andreas Nachama, Stiftung Topographie des Terrors, Berlin

Grußworte:
Prof. Dr. Julius H. Schoeps, Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam
Dr. Rolf Hosfeld, Lepsiushaus Potsdam

Vortrag (in englischer Sprache mit Simultanübersetzung):
Dr. Shashi Tharoor, Neu Delhi/Thiruvananthapuram

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der internationalen Konferenz Aghet und Shoah. Das Jahrhundert der Genozide

(Gemeinsam mit dem Lepsiushaus Potsdam und dem Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien Potsdam)

Genozid ist seit dem 20. Jahrhundert weder als Möglichkeit in zukünftigen Konflikten noch als Gegenstand kollektiver Erinnerungsräume wegzudenken. Dass genozidale Gewalt auch im 21. Jahrhundert nicht der Vergangenheit angehört, zeigen nicht nur aktuelle Konflikte wie in Darfur und Myanmar oder die IS-Verbrechen in Syrien. Auf der Basis der 1948 verabschiedeten UN-Genozidkonvention wurden in den 1990er Jahren zum ersten Mal Ad-hoc-Strafgerichtshöfe der Vereinten Nationen eingesetzt. Schließlich ist die Einrichtung eines dauerhaften Internationalen Strafgerichtshofes beschlossen und umgesetzt worden. Wie haben diese Maßnahmen für eine Aufarbei-tung genozidaler Gewalt gesorgt? Welche Formen der globalen Antwort auf Massengewalt können noch möglich sein? Inwiefern können Einrichtungen der Vereinten Nationen zukünftige Generationen im Sinne eines kosmopolitischen Ethos sensibilisieren?

Shashi Tharoor, 1956 geboren, ist einer der bedeutendsten indischen Schriftsteller. Er studierte Geschichte und Jura und war danach fast dreißig Jahre im Dienst der Vereinten Nationen tätig, von 2002 bis 2007 als einer der Stellvertreter des UNO-Generalsekretärs Kofi Annan. 2009/2010 war er Staatsminister im indischen Außenministerium, von 2012 bis 2014 Staatsminister für Human Resource Development. Als Schriftsteller hat Tharoor sich 1989 mit dem Werk The Great Indian Novel einen Namen gemacht, für das er den angesehensten Literaturpreis Indiens sowie den Commonwealth Writers‘ Prize erhielt. Weitere Bücher sind u.a. From Midnight to the Millennium (1997), Nehru: The Invention of India (2003) und Pax Indica: India and the World of the 21st Century (2012).

Für den Vortrag in englischer Sprache wird eine Simultanübersetzung angeboten.