Dienstag, 3. November 2015 19:00 Uhr

Okkupation, Widerstand und Kollaboration in Griechenland 1941–1944

Vorträge:

Widerstand und Kollaboration in Griechenland 1941–1944
Dr. Stratos Dordanas, Thessaloniki 

Die „Vergeltungsaktion” der Wehrmacht in Lyngiádes im Oktober 1943
Prof. Dr. Christoph U. Schminck-Gustavus, Bremen 

Moderation: Andreas Sander, Berlin

Topographie des Terrors Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Vortragsreihe Griechenland unter deutscher Besatzung 1941–1944

(Gemeinsam mit dem Centrum Modernes Griechenland der Freien Universität Berlin)

Gegen die dreifache Okkupation Griechenlands durch deutsche, italienische und bulgarische Truppen formierte sich eine der größten Massenwiderstandsbewegungen Europas. Wichtigste Organisation war die mit kommunistischer Initiative gegründete „Nationale Befreiungsfront” (EAM) und ihre bewaffnete „Volksbefreiungsarmee” (ELAS). Nach dem Kriegsaustritt Italiens im September 1943 verstärkte sich der griechische Widerstand gegen die deutschen Besatzer. Gleichzeitig kam es zu bürgerkriegsähnlichen Konflikten zwischen der ELAS und Bataillonen der Kollaborationsregierung in Athen bzw. nationalistischen Widerstandsorganisationen, die zum Teil ebenfalls von deutschen Besatzungsstellen gefördert wurden.
In seinem Vortrag gibt Stratos Dordanas einen Überblick über das Spektrum von Widerstands- und Kollaborationsaktivitäten in Griechenland während der deutschen Besatzungszeit. Christoph U. Schminck-Gustavus lenkt am Beispiel der Vernichtung des Dorfs Lyngiádes den Blick auf das Ausmaß deutscher Vergeltungsmaßnahmen im Rahmen der Partisanenbekämpfung.

Stratos Dordanas, 1968 geboren, ist Assistant Professor für neuere und moderne europäische und balkanische Geschichte, Abteilung Balkan, slawische und orientalische Studien der Universität von Makedonien, Thessaloniki. Er wurde mit einer Arbeit über Vergeltungsmaßnahmen der deutschen Besatzungsbehörden in Makedonien 1941–1944 promoviert. Zu seinen Veröffentlichungen in deutscher Sprache gehören der gemeinsam mit Vaios Kalogrias verfasste Aufsatz Deutsche Polizei-behörden im besetzten Griechenland 19411944 (2009).

Christoph U. Schminck-Gustavus, 1942 geboren, ist Professor em. für Rechts- und Sozialgeschichte an der Universität Bremen. Er hat mehrjährige Forschungsaufenthalte in Italien und Griechenland verbracht. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Kephallonia 19432003. Auf den Spuren eines Kriegsverbrechens (2004), Winter in Griechenland. Krieg Besatzung Shoah 19401944 (2010) und Feuerrauch. Die Vernichtung des griechischen Dorfes Lyngiádes am 3. Oktober 1943 (2013).