Dienstag, 9. Februar 2016 19:00 Uhr

Marie Jalowicz Simon. Untergetaucht. Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940–1945

Vortrag:
„Judenverfolgung in Berlin 1941–1943”
Prof. Dr. Johannes Tuchel, Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Im Gespräch:
Dr. Hermann Simon mit Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, und Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Anschließend besteht Gelegenheit zu einem informellen Gedankenaustausch bei einem kleinen Empfang.

Um Anmeldung wird gebeten:
veranstaltungen@topographie.de, Telefon 030 254509-13

Topographie des Terrors Auditorium
Niederkirchnerstraße 8,  Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

(Gemeinsam mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas)

Marie Jalowicz Simon (1922–1998) wuchs in einer jüdischen Familie auf. Während der NS-Zeit entzog sich die Zwanzigjährige der Zwangsarbeit bei Siemens, tauchte unter und überlebte mitten in Berlin. Nach dem 8. Mai 1945 blieb sie in der Stadt und wurde Professorin für Antike Literatur- und Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität.
In seinem Vortrag gibt Johannes Tuchel einen Überblick über die Dimension der Verfolgungsmaßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung in Berlin in den Jahren 1941 bis 1943, der Zeit, in der die meisten Juden aus Berlin deportiert worden sind. Im anschließenden Podiumsgespräch beschreibt Hermann Simon, wie es dazu kam, dass ihm seine Mutter Marie Jalowicz Simon über 50 Jahre nach ihrem Überleben im Untergrund das erste Mal ausführlich von ihren Erlebnissen erzählte.

Hermann Simon, 1949 geboren, war von Sommer 1988 bis zum 31. August 2015 Direktor der Stiftung „Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum”. Sein Studium der Geschichte und Orientalistik absolvierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin, bevor er ein Graduiertenstudium in Prag anschloss. 1988 wirkte er an der ersten Ausstellung über jüdisches Leben mit, die im Ost-Berliner Ephraim-Palais und später im Martin-Gropius-Bau gezeigt wurde. Hermann Simon hat zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt, u.a. ist er Herausgeber der Reihe Jüdische Miniaturen. Gemein-sam mit Irene Stratenwerth publizierte er 2014 das Buch Marie Jalowicz Simon. Untergetaucht. Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940–1945.