Samstag, 21. Februar 2015 14:00 Uhr

Literatur im NS-Staat | Colloquium

14.00–17.30 Uhr

Anmeldung bis 18.02.15: veranstaltungen(at)topogaphie.de

Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg

Im Rahmen der Reihe Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten

Leitung: Prof. Dr. Erhard Schütz, Berlin

Die Reichsschrifttumskammer. Struktur, Aufgaben, Führungspersonal
Vortrag: Prof. Dr. Dr. Rolf Düsterberg, Osnabrück
Mit der Reichsschrifttumskammer wollte sich Goebbels das literaturpolitische Monopol im NS-Staat sichern. Doch bis zum Ende des Regimes rangen zahlreiche weitere Institutionen miteinander um Einfluss und Zuständigkeiten auf diesem Feld.

Gerhart Hauptmann im „Dritten Reich”
Vortrag: Prof. Dr. Peter Sprengel, Berlin
Gerhart Hauptmann (1862–1946), der den Nationalsozialisten als Dichter suspekt war, verhielt sich äußerlich loyal zum NS-Regime – seine innere Haltung war dagegen extrem widersprüchlich.

Pause: ca. 15.20 bis 15.40 Uhr

Die Geburt der Populärkultur aus dem Geist der Bürokratie – Wilfrid Bades Karriere im Propagandaministerium
Vortrag: Dr. Christian Adam, Berlin
Wilfrid Bade (1906–1945) ist ein exemplarischer Vertreter der Funktionselite der NS-Zeit. Während er mit der Steuerung der kulturellen Produktion anderer betraut war, schrieb er erfolgreich journalistische Texte und zahlreiche Bücher und lieferte damit Lesestoff für die „Volksgemeinschaft”.

Sänger der Autobahn. Lyrik als Propaganda im Nationalsozialismus
Vortrag: Prof. Dr. Erhard Schütz, Berlin
Der Bau der Autobahnen war das populärste Technikprojekt des NS-Staats. Begleitet wurde es mit einem auch literarisch hohen Propagandaaufwand zwischen Reportagen, Romanen, Dramen und Lyrik. Insbesondere an der Lyrik kann man den fließenden Übergang von Propaganda und „Volksschaffen” sowie die charakteristischen Stereotypen beobachten.

Im Anschluss an die Referate und am Ende der Veranstaltung besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Christian Adam, 1966 geboren, ist Leiter des Bereichs Publikationen beim Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam. Zuletzt erschien von ihm: Lesen unter Hitler. Autoren, Bestseller, Leser im Dritten Reich (2010/TB 2013).

Rolf Düsterberg, 1956 geboren, promovierte in Neuerer deutscher Literatur (1988) und Neuester Geschichte (2005) und wurde 1999 in Literaturwissenschaft habilitiert. Er ist Hochschullehrer für Neuere deutsche Literatur und Direktor des Instituts für Germanistik an der Universität Osnabrück.

Erhard Schütz, 1946 geboren, hatte bis Oktober 2011 den Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehört die Deutsche Literatur, Kultur- und Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts. Er ist Mitglied des deutschen P.E.N.

Peter Sprengel, 1949 geboren, studierte Germanistik und Klassische Philologie (Gräzistik) in Hamburg und Tübingen; Promotion 1976, Habilitation 1981. Er lehrt seit 1990 an der Freien Universität Berlin; zuletzt veröffentlichte er die Biographie Gerhart Hauptmann. Bürgerlichkeit und großer Traum (2012).

Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten (Flyer, PDF)