Dienstag, 5. Juni 2007 20:00 Uhr

KZ Mittelbau Dora – Erinnerung an die Hölle

Dokumentarfilm, 2006, 45 Min.
Vortrag: Professor Eberhard Görner, Bad Freienwalde
Moderation: Dr. Jens-Christian Wagner, Nordhausen

Martin-Gropius-Bau | Kinosaal | Niederkirchnerstr. 7 | 10963 Berlin-Kreuzberg

 

Eberhard Görner, Jahrgang 1944, Filmregisseur, Autor und Dramaturg, ist seit 1998 Honorarprofessor für Medien an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden. Nach einem Studium der Germanistik und Geschichte in Leipzig arbeitete er von 1970 bis 1990 im Fernsehen der DDR und absolvierte 1976 einen Abschluß für Regie und Dramaturgie an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg. Er war 1971 Mitbegründer und Drehbuchautor der Reihe „Polizeiruf 110” und erstellte für die DEFA zahlreiche Drehbücher. 2002 gründete er seine eigene Film- und Fernsehproduktionsfirma. Sein Hauptinteresse gilt bis heute biographischen Dokumentarfilmen und der Auseinandersetzung mit der Geschichte des „Dritten Reichs”. Zu seinen Filmen der letzten Jahre gehören Werke über Freya von Moltke, Gottfried Bermann Fischer, George Tabori und Salman Schocken, zu seinen Drehbüchern das mehrfach preisgekrönte Drehbuch „Nikolaikirche” (Regie: Frank Beyer, 1995) und „Der neunte Tag” (Regie: Volker Schlöndorff, 2004).
Der im Auftrag des Landes Thüringen entstandene Dokumentarfilm „KZ-Mittelbau Dora – Erinnerung an die Hölle” rekonstruiert mit Hilfe von Zeitzeugen und bislang nicht veröffentlichten zeitgenössischen Film- und Fotoaufnahmen die unmenschlichen Lebensbedingungen der Häftlinge im Konzentrationslager Mittelbau Dora, die in dem dortigen unterirdischen Stollensystem in der Rüstungsproduktion („V 2”) eingesetzt wurden.

Jens-Christian Wagner, Jahrgang 1966, ist seit 2001 Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Der Historiker promovierte 1999 an der Universität Göttingen mit einer Studie über das Konzentrationslager Mittelbau-Dora. Darüber hinaus hat er zahlreiche Veröffentlichungen zu den Themen NS-Zwangsarbeit, Rüstungswirtschaft im Nationalsozialismus sowie zur Erinnerungskultur im internationalen Vergleich vorgelegt.