Dienstag, 30. September 2014 19:00 Uhr

„Kämpfende Verwaltung”. Die Ämter I und II des Reichssicherheitshauptamts

Vortrag: Prof. Dr. Michael Wildt (Berlin)
Moderation: Prof. Dr. Andreas Nachama (Berlin)

Topographie des Terrors
Niderkirchnerstraße 8 10963 Berlin
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Das Reichssicherheitshauptamt. NS-Terror-Zentrale im Zweiten Weltkrieg

Das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) wurde wenige Wochen nach Beginn des Zweiten Weltkriegs gegründet. Darin vereinigte der „Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei” Heinrich Himmler am 27. September 1939 den Sicherheitsdienst (SD) der SS mit der staatlichen Sicherheitspolizei, die Gestapo und Kriminalpolizei umfasste. In sieben Ämter gegliedert, war es zugleich Ministerialbehörde und Hauptamt der SS. Als Planungs-, Aktions- und Befehlszentrum war das RSHA, geführt von Reinhard Heydrich und ab 1943 von Ernst Kaltenbrunner, die zentrale Institution der nationalsozialistischen Verfolgungs- und Vernichtungspolitik.
In seinem Vortrag gibt Michael Wildt einen Überblick über den Aufbau und die spätere Umorganisation der Ämter I und II des Reichssicherheitshauptamts sowie deren Aufgabenbereiche. Er untersucht die Bedeutung der Verwaltung – die in den Worten von Reinhard Heydrich stets „kämpfende Verwaltung” zu sein hatte – im Verlauf des Kriegs und lenkt den Blick auch auf den Werdegang des Führungspersonals, zu dem Dr. Werner Best, Bruno Streckenbach (Amt I: „Personal”) und Dr. Hans Nockemann (Amt II: „Organisation, Verwaltung und Recht”) gehörten.

Michael Wildt, 1954 geboren, ist Professor für Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat zahlreiche Studien zur Geschichte der Gewalt und zum nationalsozialistischen Terror vorgelegt. Zu den neueren Publikationen gehören Nachrichtendienst, politische Elite, Mordeinheit. Der Sicherheitsdienst des Reichsführers SS (2003, Hg.), Geschichte des Nationalsozialismus (2008), Volksgemeinschaft. Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus (2009, hg. mit Frank Bajohr) und Himmler privat. Briefe eines Massenmörders (2014, mit Katrin Himmler). Seine Studie Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamts (2002, durchges. und akt. Neuausgabe 2008) ist ein Standardwerk.

Andreas Nachama ist Direktor der Stiftung Topographie des Terrors.