Dienstag, 5. Juni 2018 19:00 Uhr

Justizmord und Holocaust. Todesurteile des Volksgerichtshofs im Zusammenhang mit kritischen Äußerungen über die Ermordung der Juden

Vortrag: Prof. Dr. Bernward Dörner, Berlin
Moderation: Dr. Claudia Steur, Berlin

Begleitprogamm zur Sonderausstellung „Der Volksgerichtshof 1934–1945. Terror durch ‚Recht’”

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Während des Zweiten Weltkriegs bestrafte die nationalsozialistische Justiz Zweifel der deutschen Bevölkerung am „Endsieg” zunehmend mit dem Tod. Auch kritische Äußerungen über die „Endlösung der Judenfrage” nach der deutschen Niederlage in Stalingrad führten zur Verhängung von Todesurteilen durch den Volksgerichtshof. Ermöglicht wurde diese Ausweitung des Justizterrors, weil das Gericht im Januar 1943 für den Tatbestand der „Wehrkraftzersetzung” zuständig geworden war.
In seinem Vortrag erinnert Bernward Dörner an verschiedene Personen, die während des Holocaust über das Massenmorden nicht schweigen wollten oder konnten und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt wurden. Mit dieser Urteilspraxis sollte der Versuch unternommen werden, jedes Mitgefühl mit den verfolgten Juden sowie jegliche Kritik an dem Menschheitsverbrechen zu unterdrücken, um die Durchführung des Genozids zu erleichtern.

Bernward Dörner, 1956 geboren, ist apl. Professor für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte und lehrt am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Er hat diverse Veröffentlichungen zur Verfolgungspraxis im Nationalsozialismus vorgelegt. Seine wichtigsten Werke sind „Heimtücke”. Das Gesetz als Waffe. Kontrolle, Abschreckung und Verfolgung in Deutschland 19331945 (1998) und Die Deutschen und der Holocaust. Was niemand wissen wollte, aber jeder wissen konnte (2007). Im Begleitband zur Ausstellung „Der Volksgerichtshof 1934–1945” ist er mit einem Aufsatz zum Thema des Vortragstitels vertreten.

Claudia Steur ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Topographie des Terrors und Kuratorin der Ausstellung „Der Volksgerichtshof 1934–1945. Terror durch ‚Recht’”.