Dienstag, 6. September 2016 19:00 Uhr

In Erinnerung an Dr. Alfred Gottwaldt

(4. Oktober 1949 – 16. August 2015)

Alfred Gottwaldt als Kurator
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Alfred Gottwaldts wissenschaftliche Forschungen – Eine Würdigung
Prof. Dr. Peter Klein, Touro College, Berlin

Alfred Gottwaldt als Co-Autor
Dr. Diana Schulle, Berlin

Moderation: Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors

Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

(Gemeinsam mit der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin)

Alfred Gottwaldt wurde 1949 in Berlin geboren. In Frankfurt am Main absolvierte er ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften sowie der Neueren Geschichte und arbeitete danach als Rechtsanwalt. Von 1983 bis 2014 war er Leiter der Abteilung Schienenverkehr im Deutschen Technikmuseum in Berlin, wo er die große Dauerausstellung »Züge, Loks und Leute« aufbaute. Alfred Gottwaldt ist als Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Verkehrsgeschichte mit den Schwerpunkten Reichsbahnzeit, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg und Holocaust hervorgetreten. Seine Forschungsarbeiten haben weltweit große Beachtung und Anerkennung gefunden. Zu seinen Büchern gehören die gemeinsam mit Diana Schulle verfasste Studie Die »Judendeportationen« aus dem Deutschen Reich 1941–1945. Eine kommentierte Chronologie (2005), Dorpmüllers Reichsbahn. Die Ära des Reichsverkehrsministers Julius Dorpmüller 1920–1945 (2009), Eisenbahner gegen Hitler. Widerstand und Verfolgung bei der Reichsbahn 1933–1945 (2009) und Die Reichsbahn und die Juden 1933–1939. Antisemitismus bei der Eisenbahn in der Vorkriegszeit (2011). Es folgten die biographischen Miniaturen Paul Levy. Ingenieur der Hedschasbahn und der Reichsbahn (2014), Ernst Spiro. Ein jüdischer Reichsbahndirektor (2014) und Benno Orenstein. Ein jüdischer Lokomotivbauer (2015). Im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors stellte Gottwaldt zuletzt seinen neuen Band Mahnort Güterbahnhof Moabit. Die Deportation von Juden aus Berlin (2015, mehr) vor. Am 16. August 2015 ist Alfred Gottwaldt unerwartet gestorben.