Donnerstag, 10. November 2016 19:00 Uhr

Heimkehr

© ullstein bild, Berlin

Spielfilm, D 1941, 95 min, Regie: Gustav Ucicky
Einführung: Dr. Philipp Stiasny, Filmmuseum Potsdam

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Verbotene Filme – NS-Vorbehaltsfilme

Die seit dem 18. Jahrhundert in der polnischen Kreisstadt Luzk in Wolhynien lebende deutsche Minderheit wird 1939 von der polnischen Bevölkerung auf vielfältige Weise schikaniert und ihrer Rechte beraubt. Die Deutschen werden von ihren Höfen verjagt, müssen ihre Schule aufgeben, ein Mann wird während eines Kinobesuchs erschlagen, ein Arzt aus dem Hinterhalt erschossen. 200 Deutsche, die am 1. September 1939 gegen das Versammlungsverbot verstoßen und in einer Scheune Hitlers Reichstagsrede hören, werden verhaftet und eingekerkert. Der deutsche Vormarsch rettet sie vor der Erschießung, und sie ziehen „heim ins Reich”. Der antipolnische und antisemitische Propagandafilm wurde mit den höchsten Prädikaten des NS-Staates ausgezeichnet.