Mittwoch, 9. September 2015 19:00 Uhr

Hans von Dohnanyi. Verschwörer gegen Hitler. „Mir hat Gott keinen Panzer ums Herz gegeben”. Briefe aus Militärgefängnis und Gestapohaft 1943–1945

Begrüßung: Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors
Einführung: Dr. Winfried Meyer
Gespräch: Dr. Klaus von Dohnanyi und Prof. Dr. Johannes Tuchel
Lesung: Gert Heidenreich

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

(Gemeinsam mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, der Deutschen Verlags-Anstalt und der Literaturhandlung)

Der Jurist Hans von Dohnanyi (1902–1945) hatte seit Anfang 1938 Kontakt zu Widerstandskreisen und war führend an verschiedenen Staatsstreichversuchen beteiligt. 1942 verhalf er als Mitarbeiter im Amt Ausland/Abwehr im Oberkommando der Wehrmacht einer Gruppe von Juden zur Flucht. 1943 wurde er wegen angeblicher Devisenvergehen verhaftet. Im April 1945 wurde Dohnanyi, der zuletzt auch im „Hausgefängnis” der Gestapo-Zentrale in Berlin inhaftiert war, im KZ Sachsenhausen ermordet.
Mit dem Buch „Mir hat Gott keinen Panzer ums Herz gegeben” (2015), herausgegeben von Winfried Meyer und ergänzt durch ein Nachwort von Klaus von Dohnanyi, werden erstmals die Briefe und Kassiber veröffentlicht, die Hans von Dohnanyi aus der Haft an seine Frau Christine – eine Schwester Dietrich Bonhoeffers – und an seine Kinder Barbara, Klaus und Christoph schrieb.

Klaus von Dohnanyi, 1928 geboren, hatte zahlreiche politische Ämter inne. Der Jurist war u.a. Bundesminister für Bildung und Wissenschaft und Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

Winfried Meyer, 1952 geboren, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. 1993 erschien sein Buch „Unternehmen Sieben” über Hans von Dohnanyis Rettungsaktion von 1942.

Johannes Tuchel, 1957 geboren, ist Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, apl. Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und lehrt am Fachbereich für Holocaust Studien des Touro College Berlin.

Presseakkreditierungen bitte an sonja.grau@randomhouse.de,
Telefon 089 4136-3124