Donnerstag, 8. Mai 2014 19:00 Uhr

Hans Mommsen und Götz Aly im Gespräch

Hans Mommsen und Götz Aly im Gespräch über Mommsens Lebenswerk und sein neues Buch „Das NS-Regime und die Auslöschung des Judentums in Europa”

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Gegen die damals allgemeine Tendenz, die Verantwortung für den Mord an den europäischen Juden auf Hitler abzuwälzen, setzte Hans Mommsen 1972 den Begriff von der schrittweisen „kumulativen Radikalisierung” der vielen im „Dritten Reich” tätigen Beamten, Militärs, Politiker und gesellschaftlicher Repräsentanten. 1984 erklärte er: „Ich lehne es ab, zur jüngeren Generation hinzugehen und zu sagen: Schaut in die Zeit von 1941 bis 1945, für den Holocaust war nur allein Hitler verantwortlich.” Nun hat Mommsen – im Alter von 83 Jahren – die Summe seiner Einsichten zusammengefasst und auf die neuere, von ihm stark beeinflusste Forschung bezogen.

Hans Mommsen ist em. Professor der Universität Bochum. Für sein Lebenswerk wurde er vielfach geehrt, zuletzt mit dem Victor-Adler-Staatspreis der Republik Österreich, zudem mit Fellowships u.a. in Princeton, Oxford und Washington. Zu seinen Büchern zählen Die verspielte Freiheit. Der Weg der Republik von Weimar in den Untergang 1918 bis 1933 (1989), Alternative zu Hitler. Studien zur Geschichte des deutschen Widerstandes (2000), Auschwitz, 17. Juli 1942 (2002) und Zur Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. Demokratie, Diktatur, Widerstand (2010).

Götz Aly, Historiker und Journalist, wurde u.a. mit dem Heinrich-Mann-Preis und dem Ludwig-Börne-Preis ausgezeichnet. Seine Bücher erscheinen in vielen Sprachen. Zuletzt veröffentlichte er Hitlers Volksstaat. Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus (2005), Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800–1933 (2011), Eine von so vielen. Das kurze Leben der Marion Samuel 1931–1943 (2011) und Die Belasteten. „Euthanasie” 1939–1945. Eine Gesellschaftsgeschichte (2013).