Dienstag, 19. Mai 2015 19:00 Uhr

Funktion und Bedeutung von Architektur im NS-Staat

Vortrag: Prof. Dr. Winfried Nerdinger, München
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Benz, Berlin

Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten

„Es gibt NS-Kunst und NS-Architektur im Sinne von Kunst und Architektur, die im Nationalsozialismus entstand. Aber es gibt keine nationalsozialistische Architektur, es gibt keine NS-Säule und keine Nazi-Kuppel. Jede einzelne Form ist historisch ableitbar, die Nazis haben auch hier nichts Neues erfunden. Nationalsozialistisch ist die gesamte gesellschaftliche und ideologische Anordnung, nicht das einzelne Element. Dieses wird erst nationalsozialistisch in der Einordnung in den NS-Zusammenhang, in die NS-Ziele und die NS-Politik.”
(Winfried Nerdinger)

Winfried Nerdinger, 1944 geboren, war bis 2012 Professor für Geschichte der Architektur und Baukonstruktion und Direktor des Architekturmuseums an der Technischen Universität München. Seit Oktober 2012 ist er Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums München.

30. Mai: Colloquium „Architektur im NS-Staat am Beispiel Berlin”

Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten (Flyer, PDF)