Dienstag, 17. Juni 2014 19:00 Uhr

Die Waffen-SS. Neue Forschungen

Vorträge: Dr. Jan Erik Schulte, Hadamar, und Prof. Dr. Bernd Wegner, Hamburg
Moderation: Klaus Hesse, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden die bewaffneten Teile der SS als „Waffen-SS” zusammen mit der Wehrmacht eingesetzt. Die Waffen-SS, deren Angehörige sich als „politische Soldaten” und militärische Elite verstanden, expandierte rasch. Bedingt durch den Verlauf des Kriegs wurden zunehmend auch Nichtdeutsche rekrutiert.
Der von Jan Erik Schulte, Peter Lieb und Bernd Wegner herausgegebene Sammelband Die Waffen-SS. Neue Forschungen (2014) vermittelt ein differenziertes Bild der Waffen-SS, ihrer Organisationsstruktur, ihres Personals und ihrer Verbände. Die Autoren fragen nach Netzwerken innerhalb des Führerkorps, nach der Rolle des weiblichen Personals in der Waffen-SS und nach der Motivation von ausländischen Freiwilligen und Zwangsrekrutierten. Das Buch bietet auch Studien zu Angehörigen der Waffen-SS, die aus Jugoslawien, Rumänien, Estland, Dänemark und Norwegen stammten. Exemplarisch analysiert wird nicht nur die militärische Bedeutung der Waffen-SS für die NS-Kriegsführung, sondern auch deren Beteiligung an Kriegsver-brechen und am Holocaust.

Jan Erik Schulte, 1966 geboren, ist Leiter der Gedenkstätte Hadamar. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der Technischen Universität Dresden. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Geschichte des Nationalsozialismus. Er veröffentlichte u.a. Zwangsarbeit und Vernichtung: Das Wirtschaftsimperium der SS. Oswald Pohl und das SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt 1933–1945 (2001) und Die SS, Himmler und die Wewelsburg (2009, Hg.).

Bernd Wegner, 1949 geboren, ist Professor für Neuere Geschichte unter Berücksichtigung der westeuropäischen Geschichte an der Universität der Bundeswehr Hamburg. Zuvor war er 15 Jahre am Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Freiburg tätig. Er ist Mitautor der Bände 6 und 8 der Reihe Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg (1990, 2007). Sein Buch Hitlers Politische Soldaten: Die Waffen-SS 19331945. Leitbild, Struktur und Funktion einer nationalsozialistischen Elite (1982, 9. Aufl. 2010) ist ein Standardwerk.

Klaus Hesse ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Topographie des Terrors und Kurator der Dauerausstellung „Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße”.