Donnerstag, 20. Oktober 2016 19:00 Uhr

Die Rothschilds. Aktien auf Waterloo

© ullstein bild, Berlin

Spielfilm, D 1940, 99 min, Regie: Erich Waschneck
Einführung: Dr. Philipp Stiasny, Filmmuseum Potsdam

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Verbotene Filme – NS-Vorbehaltsfilme

Kurfürst Wilhelm von Hessen-Kassel übergibt 1806 in Frankfurt dem jüdischen Bankier Mayer Amschel Rothschild Obligationen im Wert von 600.000 Pfund, die Rothschild in England in Sicherheit bringen soll. Rothschild benutzt das ihm anvertraute Geld jedoch, um ein Vermögen zu erwirtschaften. Unterstützt wird er dabei von seinen Söhnen, die die Dependancen in London und Paris leiten. Schließlich plant die Bankiersfamilie ganz Europa unter ihre Finanzkontrolle zu bringen.

Der Film baut auf den seit dem frühen 19. Jahrhundert umlaufenden Verleumdungen über den Aufstieg des Hauses Rothschild auf und bediente alle damals gängigen antijüdischen Stereotype. Er steht in einer Reihe mit den ebenfalls 1940 uraufgeführten antisemitischen Hetzfilmen „Jud Süß” und „Der ewige Jude”.