Dienstag, 11. Juni 2013 19:00 Uhr

Die Etablierung der NS-Diktatur 1933/34 – Versuch einer Bilanz

Vortrag: Prof. Dr. Peter Longerich, London/München
Moderation: Prof. Dr. Andreas Nachama, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

(Abschlussvortrag des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Berlin 1933 – Der Weg in die Diktatur”)

Nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 verfügten die Nationalsozialisten nicht sofort über die absolute Macht im Staat. Unter Mitwirkung der konservativen Eliten und unterstützt durch breite Kreise der Gesellschaft gelang ihnen jedoch in nur wenigen Monaten ein radikaler Umsturz der Machtverhältnisse. Die Grundrechte der Weimarer Verfassung wurden außer Kraft gesetzt, die föderale Struktur der Republik zerschlagen. Kennzeichnend für die NS-„Machtergreifung” war der massive Einsatz politischer Gewalt. Die NS-Herrschaft etablierte sich durch „Gleichschaltung” der politischen und staatlichen Institutionen sowie systematische Terroraktionen gegen politische Gegner. Mit dem „Gesetz gegen die Neubildung von Parteien” stand die NSDAP im Sommer 1933 als einzige Staatspartei fest. Nach dem Tod von Paul von Hindenburg am 2. August 1934 ließ Hitler sofort die Ämter von Reichspräsident und Reichskanzler vereinigen und die Reichswehr auf seine Person vereidigen. Damit war der „Führerstaat” fest etabliert.
In seinem Vortrag gibt Peter Longerich einen Überblick über die Etablierung der NS-Diktatur 1933/34, nimmt bilanzierend Ursachen und Auswirkungen der Machtkonsolidierung der Nationalsozialisten in den Blick und reflektiert den aktuellen Forschungs-stand.

Peter Longerich, 1955 geboren, ist Professor für moderne deutsche Geschichte am Royal Holloway College der Universität London und an der Universität der Bundeswehr München tätig. Er ist Mitautor der Konzeption für das NS-Dokumentationszentrum München und mit deren Umsetzung im Rahmen des Ausstellungsteams beauftragt. Longerich hat zahlreiche Publikationen zur Geschichte des Nationalsozialismus vorgelegt, darunter Die braunen Bataillone (1989, durchges. Neuausgabe: Geschichte der SA, 2003), „Davon haben wir nichts gewusst!” Die Deutschen und die Judenverfolgung 1933–1945 (2006) sowie die Biographien über Heinrich Himmler (2008) und Joseph Goebbels (2010).

Andreas Nachama ist Geschäftsführender Direktor der Stiftung Topographie des Terrors.