Montag, 25. November 2013 19:00 Uhr

Der Auschwitz-Prozess. Völkermord vor Gericht

Vortrag: Prof. Dr. Devin O. Pendas
Moderation: Prof. Dr. Peter Steinbach

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

(In Kooperation mit dem Siedler Verlag)

Im Winter 1963 begann vor den Augen der Weltöffentlichkeit der erste Auschwitz-Prozess, die größte und wichtigste juristische Aufarbeitung des Holocaust. Devin O. Pendas schildert in seinem Buch „Der Auschwitz-Prozess” auf Basis umfangreicher Quellenforschung die Geschichte dieses Verfahrens, das die Öffentlichkeit spaltete. Der Prozess war nicht nur juristisch von großer Bedeutung, sondern markiert auch einen wichtigen Schritt für die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik. Ein Stück deutsche Geschichte, bei dem das Recht an seine Grenzen stieß.

Devin O. Pendas ist Professor für Geschichte am Boston College. Seine Forschungsschwerpunkte sind deutsche Geschichte, Rechtsgeschichte und die Geschichte von Kriegen und Völkermord. In zahlreichen Publikationen hat er sich mit den Prozessen gegen NS-Täter und der juristischen Aufarbeitung von Massenverbrechen auseinandergesetzt.

Einladung (PDF)