Samstag, 17. Januar 2015 14:00 Uhr

Bildende Künste im NS-Staat | Colloquium

Anmeldung bis 14.01.15: veranstaltungen(at)topographie.de

Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten

14.00–17.30 Uhr

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Ruppert, Berlin

Die Reichskammer der bildenden Künste. Aufbau und Funktion
Vortrag: Nina Kubowitsch M.A., Berlin
Der Vortrag erläutert Organisation und Aufgabenstellung der Reichskammer der bildenden Künste im Spannungsfeld zwischen faschistischer Kontrollinstanz und engagierter Ständevertretung.

„Zackig... schmerzhaft... ehrlich.” Die Debatte um den Expressionismus als deutscher Stil 1933/34
Vortrag: Dr. Eckhart Gillen, Berlin
Die von Kunsthistorikern, Museumskustoden, Künstlern, Kunststudenten, Dozenten und Kunstkritikern 1933/34 im sich gerade etablierenden NS-Staat geführte Debatte um den Expressionismus war ein Nachhutgefecht. Noch einmal beschworen alle Beteiligten, aus Überzeugung oder um Schlimmeres zu verhüten, ein künstlerisches Phänomen, das vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg als ein ästhetisches Fanal für Deutschlands kulturelle Über-legenheit und Einzigartigkeit diskutiert worden war.

Pause (ca. 15.20–15.40 Uhr)

Adolf Ziegler – Maler, Präsident der Reichskammer der bildenden Künste, Maler
Vortrag: PD Dr. Christian Fuhrmeister, München
Ungeachtet Adolf Zieglers beherrschender Stellung im nationalsozialistischen „Betriebssystem Kunst” liegen kaum Studien zu ihm vor. Der Vortrag liefert einen Überblick zu Zieglers Bildern der 1920er und 1930er Jahre.

Arno Breker – Von Paris nach „Germania”
Vortrag: Dr. Josephine Gabler, Passau
Der Vortrag zeichnet den Werdegang des Bildhauers Arno Breker nach, der mit seiner anpassungsfähigen Kunst in unterschiedlichsten Zeiten zurechtkam. Der Lebensweg Brekers führte dabei vom frankophilen Maillol-Verehrer über den Staatsbildhauer der Nationalsozialisten zum Bildner der Wirtschaftswunderjahre. Seine Karriere wusste der Künstler mit kulturpolitischem Engagement abzusichern.

Im Anschluss an die Referate und am Ende der Veranstaltung besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten (Flyer, PDF)