Dienstag, 28. März 2017 19:00 Uhr

Antisemitismus im Deutschschweizer Protestantismus 1870–1950: Diskurse, Konjunkturen, Transformationen

Vortrag: Dr. des. Thomas Metzger, St. Gallen, Schweiz
Moderation: Prof. Dr. Werner Bergmann, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Antisemitismus in Europa 1879–1945

(Gemeinsam mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas)

Die Schweiz zeichnet sich nicht nur durch ihre sprachliche, sondern auch durch ihre konfessionelle Vielfalt aus. In der deutschsprachigen Schweiz war der Protestantismus im Untersuchungszeitraum von 1870 bis 1950 in sich noch einmal durch mehrere kirchenpolitische Richtungen und theologische Strömungen geprägt. Signifikant war insbesondere eine Polarisierung zwischen protestantischem Konservatismus und Liberalismus.
In seinem Vortrag analysiert Thomas Metzger antisemitische Diskurse und Feindbilder der verschiedenen protestantischen Gruppierungen und untersucht deren Konjunkturen und Transformationen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Die judenfeindlichen Positionen im Deutschschweizer Protestantismus werden auch im Vergleich zum Antisemitismus in Deutschland diskutiert. Insbesondere wird für die Zeit zwischen 1933 und 1945 nach dem Einfluss des Nationalsozialismus auf Akzentverschiebungen innerhalb der antisemitischen Argumentationen im Deutschschweizer Protestantismus sowie nach Reaktionen auf die nationalsozialistische Politik der Verfolgung und Vernichtung der Juden gefragt.

Thomas Metzger, 1978 geboren, ist Dozent für Geschichte und Co-Leiter der Fachstelle „Demokratiebildung und Menschenrechte” an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Antisemitismus in der Stadt St. Gallen 1918–1939 (2006) und Religiöse Grenzziehungen im öffentlichen Raum. Mechanismen und Strategien von Inklusion und Exklusion im 19. und 20. Jahrhundert (2012, Mitherausgeber). Seine Dissertation Antisemitismus im Deutschschweizer Protestantismus 18701950 erscheint im März 2017.

Werner Bergmann, 1950 geboren, Soziologe, war Professor für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin und verantwortlicher Leiter des Forschungskollegs „Antisemitismus in Europas”.