Donnerstag, 1. Oktober 2015 19:00 Uhr

Anonyma – Eine Frau in Berlin

Spielfilm, 2007/08 (126 min), Regie: Max Färberböck

Einführung: Dr. Sonja M. Schultz, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Im Rahmen der Reihe Kriegsende 1945 im deutschen Nachkriegsfilm

Eine junge Journalistin erlebt 1945 den Einmarsch der Roten Armee in Berlin und wird Opfer einer Vergewaltigung. Um weiteren Vergewaltigungen zu entgehen, sucht sie sich einen russischen General als Beschützer. Der Film basiert auf den 1959 veröffentlichten Tagebuchaufzeichnungen der Berliner Journalistin und Fotografin Marta Hillers.

Sonja M. Schultz, 1975 geboren, arbeitet als freie Filmjournalistin und Filmhistorikerin. Sie studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Theaterwissenschaft/Kulturelle Kommunikation und Kunstgeschichte und promovierte 2012 zum Thema „Der Nationalsozialismus im Film. Von Triumph des Willens bis Inglourious Basterds”. Für diese Arbeit wurde sie 2012 mit dem Rudolf Arnheim-Preis des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität ausgezeichnet.