Dienstag, 3. September 2013 19:00 Uhr

„Als Kind wünschte ich mir goldene Locken.” Gespräche mit Überlebenden der Shoah

Hörbuchpräsentation: Magdalena Kemper, Berlin
Moderation: Prof. Dr. Andreas Nachama, Berlin

Topographie des Terrors, Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
Eintritt frei

Über 30 Jahre hinweg hat Magdalena Kemper Zeitzeugen befragt. Elf von ihnen sind mit ihren Stimmen in dem neuen Hörbuch „Als Kind wünschte ich mir goldene Locken.” Gespräche mit Überlebenden der Shoah (2013) versammelt. Sie alle haben eine Gemeinsamkeit: Sie haben den Nationalsozialismus überlebt, im Exil oder im Untergrund. Sie berichten von der Angst, vom Verlust geliebter Menschen, von der eigenen Art der Vergangenheitsbewältigung – aber auch von Neuanfängen, unverhofftem Glück und der Liebe. Entstanden ist so ein Porträt deutsch-jüdischer Geschichte im 20. und 21. Jahrhundert.
Das Hörbuch, erschienen bei Der Audio Verlag, umfasst Gespräche mit Gerhard Baader, Inge Deutschkron, Hilde Domin, Gisèle Freund, Margot Friedländer, Salomea Genin, Eva Kemlein, Gerhard Klein, Susanne von Paczensky, Erna Proskauer und Anni Wolff.

Magdalena Kemper, 1947 geboren, arbeitete nach dem Germanistikstudium als Hörfunkjournalistin und war langjährige Redakteurin beim Sender Freies Berlin, später Rundfunk Berlin-Brandenburg. Ein Schwerpunkt ihrer journalistischen Arbeit waren frauenpolitische Themen in der von ihr 1979 mitgegründeten Sendereihe Zeitpunkte. Darüber hinaus war sie in den letzten 30 Jahren eine der prägenden Moderatorinnen der Sendung Das Gespräch, für die sie über hundertfünfzig Menschen interviewte. Ein wichtiges, immer wiederkehrendes Thema dieser Gespräche war die Zerstörung der Vielfalt jüdischen Lebens durch den Nationalsozialismus. Für ihre journalistische Leistung und ihr frauenpolitisches Engagement erhielt Magdalena Kemper 2012 die Hedwig-Dohm-Urkunde.

Andreas Nachama ist Geschäftsführender Direktor der Stiftung Topographie des Terrors.