Darf das nationalsozialistische Filmerbe freigegeben werden?

Freitag, 17. Februar 2017

... mehr mehr

Rund 1.200 Filme wurden in der Zeit des Nationalsozialismus produziert, nach dem Krieg gingen die Rechte daran an die Murnau-Stiftung in Wiesbaden. Nicht nur wegen des leicht brennbaren und hochexplosiven Filmmaterials Zellulosenitrat sind sie gefährlich, auch wegen ihrer Inhalte.
Sendung am 20. Februar um 17.05 Uhr.

SWR2

A grim day out: Germany’s WWII tourist attractions

Dienstag, 17. Januar 2017

... mehr mehr

This museum lies on the grounds of the former Gestapo (Secret State Police) headquarters in Berlin. As a documentation centre, it represents the principle of Germany’s „culture of remembrance”, charting the horrors of Adolf Hitler’s oppressive and violent regime.

San Diego Jewish World

Präsentation des Sonderpostwertzeichens „Topographie des Terrors”

Freitag, 13. Januar 2017

... mehr mehr

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble präsentierte am 12. Januar 2017 das Sonderpostwertzeichen „Topographie des Terrors” im gleichnamigen Dokumentationszentrum in Berlin. Die Marke wurde von Prof. Matthias Beyrow gestaltet und ist seit dem 2. Januar 2017 zum Wert von 45 Cent in den Verkaufsstellen der Deutschen Post AG erhältlich.

Bundesministerium der Finanzen

Briefmarke zeigt „Topographie des Terrors”

Donnerstag, 12. Januar 2017

... mehr mehr

Eine neue Briefmarke erinnert an die Zentralen des nationalsozialistischen Terrors in Deutschland. Das Sonderpostwertzeichen »Topographie des Terrors« wurde von dem Berliner Grafiker Matthias Beyrow gestaltet.

Jüdische Allgemeine

Designprofessor Matthias Beyrow entwirft Briefmarke für das Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors”

Donnerstag, 5. Januar 2017

... mehr mehr

Das Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors” in Berlin-Kreuzberg setzt ein deutliches architektonisches Zeichen für den Umgang mit der totalitären Vergangenheit. Wo zwischen 1933 und 1945 die Schaltstelle des nationalsozialistischen Terrorapparats war, steht seit 2010 ein nüchternes, quaderförmiges Ausstellungsgebäude. Selbst baulich „neutral”, bringt es das historisch vorbelastete Areal zum Sprechen. Im Sinne eines „Lernortes” gilt das Dokumentationszentrum als vorbildliches Beispiel der Erinnerungskultur in Deutschland.

Fachhochschule Potsdam

Ein Gedenkort für Hitlers italienische Sklaven

Mittwoch, 30. November 2016

... mehr mehr

Die Ausstellung leuchtet dieses „dunkelste Kapitel” (Steinmeier) der gemeinsamen deutsch-italienischen Geschichte eindrucksvoll aus: Sie gibt den einst Verschleppten mit allen Mitteln moderner Museumstechnik, mit Video-Interviews, Leuchttafeln, Exponaten und auch mit bewusst eingesetzten Leerstellen, eine Stimme und bindet das Kapitel Imi klug und verständlich ins große historisch Ganze der 1940er Jahre, in Krieg und Diplomatie, ein. Die Anstrengung ist heute nötiger denn je, da auch viele der alten Männer, die in den Tonaufnahmen zu den Besucherinnen und Besuchern sprechen, nicht mehr reisen und Zeugnis ablegen können oder schon nicht mehr leben.

Der Tagesspiegel

Doku „Das Gelände” startet - Der berüchtigste Berliner Ort der Nazi-Zeit

Mittwoch, 9. November 2016

... mehr mehr

„Ich hatte das Gefühl, hier ist so eine Stelle in der Berliner, in der deutschen und europäischen Geschichte, die unglaublich wichtig ist”, sagt Martin Gressmann, „eigentlich eine Bruchstelle, eine Bruchkante." Der Berliner Filmemacher läuft über das Gelände, auf dem sich im Berlin der Nationalsozialisten die Zentrale der SS befand: die heutige „Topographie des Terrors”. Mit diesem Ort beschäftigt sich der 63-Jährige schon seit mehr als 30 Jahren.

rbb 24

Reaction to a Hitler exhibit shows how nervous Germans still are about the Nazis

Mittwoch, 9. November 2016

... mehr mehr

Kay-Uwe von Damaros, spokesman of the Topography of Terror, a permanent exhibition in central Berlin documenting Nazi crimes, emphasized that he hasn´t seen the reproduction of Hitler´s office yet. But he said his museum has taken a far different approach.
„We would never get the idea to rebuild Hitler´s study,” he said. „It´s of no use to our objective which is to inform about history.”

The Washington Post

Dokumentarfilm „Das Gelände” erforscht die Geschichte der Topographie des Terrors

Montag, 7. November 2016

... mehr mehr

Das Gelände ist eine offene Wunde in der Stadt, heißt es in dieser Langzeitdokumentation. Jahrzehntelang war es eine Berliner Brache hinter dem Martin-Gropius-Bau, zum Niemandsland geworden durch die Mauer. Hier wurde Kreuzberger Trümmerschutt abgelagert, den bald Unkraut überwucherte. Im Winter rodelten Kinder auf diesen künstlichen Hügeln, nichts von der schrecklichen Vergangenheit des Areals ahnend. In der Nazi-Zeit hatten die Fußgänger buchstäblich einen großen Bogen um das prachtvolle, von Schinkel umgestaltete Prinz-Albrecht-Palais gemacht, wo die Zentralen der Terrorherrschaft saßen, die Gestapo, die Reichsführung-SS, im Zweiten Weltkrieg auch das Reichssicherheitshauptamt. Die Ruine des zerstörten Hauses wurde nach dem Krieg gesprengt.

Berliner Zeitung

Germany Confronts, in Unique Exhibit, Its ´Holocaust of the Bullets´

Sonntag, 23. Oktober 2016

... mehr mehr

An exhibition by the Topography of Terror Foundation in Berlin explores the mass executions after the Nazi invasion of the Soviet Union. „We Germans know the stories and the scars much less well than we like to think,” Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier said at the opening.

New York Times
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 vor