Der Prozess – Adolf Eichmann vor Gericht / Facing Justice – Adolf Eichmann on Trial
Katalog zur Ausstellung (deutsch/englisch), hg. von der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, vertreten durch Norbert Kampe, der Stiftung Topographie des Terrors, vertreten durch Andreas Nachama, und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Eurpoas, vertreten durch Uwe Neumärker, Berlin 2011, 251 S., ISBN 978-3-941772-09-0,
15,-- €

Vor 50 Jahren, im April 1961, eröffnete das Jerusalemer Bezirksgericht das Verfahren gegen den ehemaligen SS-Obersturmbannführer und Leiter des ›Judenreferats IV B 4‹ im Reichssicherheitshauptamt Adolf Eichmann. Die Verhandlung wurde zu einem großen Medienereignis. Im Licht der Öffentlichkeit stand dabei nicht nur ein Täter des Holocaust. Erstmals erhielten auch die Schilderungen der Opfer weltweite Aufmerksamkeit: In Jerusalem begann die Ära der Zeitzeugen. Das Auftreten Eichmanns vor Gericht wiederum löste Diskussionen um Schuld und Verantwortung Einzelner im nationalsozialistischen System aus. Die Ausstellung widmet sich beiden Aspekten des Verfahrens, dem Bezeugen der Überlebenden und der Strategie des Täters; in ihrem Zentrum steht das Originalfilmmaterial aus dem Gerichtssaal.