Berlin 1933 – Der Weg in die Diktatur / Berlin 1933 – The Path to Dictatorship
Ein Begleitkatalog zur gleichnamigen Ausstellung (deutsch/english), hg. v. d. / published by Stiftung Topographie des Terrors, vertreten durch / represented by Prof. Dr. Andreas Nachama, Berlin 2013, 288 S.,
ISBN 978-3-941772-12-0
16,-- €

Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Es „setzte (…) jener Prozeß ein, der in einen Abgrund aus Krieg und Völkermord (…) führen sollte. (…) Dieser Weg endete in Auschwitz.” (Ian Kershaw, 1998). Wenige Monate später hatten die Nationalsozialisten ihre Herrschaft gefestigt. Im Sommer 1934 hatte Hitler seinen „Führerstaat” endgültig etabliert. Die sich in verblüffendem Tempo vollziehende, nationalsozialistische „Gleichschaltung” von Staat und Gesellschaft wurde möglich durch die nachhaltige Unterstützung der konservativen Eliten und durch die Selbstgleichschaltung und begeisterte Zustimmung weiterer, breiter Kreise der deutschen Gesellschaft. Unverzichtbar für die Errichtung und Konsolidierung der Diktatur war jedoch auch die rücksichtslose, einschüchternde Ausübung von Gewalt und Terror durch die Nationalsozialisten.

Die aus Anlass des 80. Jahrestages der NS-„Machtergreifung” erarbeitete, im vorliegenden Katalog dokumentierte Ausstellung „Berlin 1933 – Der Weg in die Diktatur” versteht sich als knappe historische Skizze. Sie ruft schlaglichtartig in Bild- und Textdokumenten die wichtigsten Zäsuren und Weg- marken der NS-Machtdurchsetzung 1933 auf. Sie beschränkt sich dabei auf den historischen Schauplatz der Hauptstadt Berlin und rückt, anhand exemplarischer Biographien, auch das Schicksal früher Berliner Opfer des NS-Terrors in den Blick.

zurück