Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror
Ein Begleitkatalog zur gleichnamigen Ausstellung. Nicht enthalten sind die Sonderelemente „Adressen der Macht 1936” und „Die nationalsozialistischen Fest- und Feiertage 1937”, hg. v. Stiftung Topographie des Terrors, vertreten durch Andreas Nachama, Berlin 2010, 264 S., ISBN 978-3-941772-02-1
15,-- €

 

Die Open-Air Ausstellung „Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror”  thematisiert die nationalsozialistische Politik in Berlin und ihre Folgen für die Stadt und ihre Bevölkerung. In der deutschen Hauptstadt hatten nicht nur alle Ministerien ihren Sitz, hier etablierten die Nationalsozialisten auch die wichtigsten Terrorbehörden. Berlin sollte auf Wunsch Hitlers zur künftigen „Welthauptstadt Germania” ausgebaut werden. Den Beginn des Krieges erlebten die Berliner zunächst als schnelle Abfolge von Siegen. Erst in der zweiten Kriegshälfte führte der Luftkrieg um Berlin zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensbedingungen. Bis heute sind die Spuren der NS-Herrschaft in der Stadt gegenwärtig.