Germans tolerated Hitler's rise - Merkel

Donnerstag, 31. Januar 2013

... mehr mehr

The exhibition at Berlin’s „Topography of Terror Museum”, built on the site of the former Gestapo headquarters, tells the stories of 36 people who fell victim to the Nazis during a first year in power marked by boycotts of Jewish doctors, lawyers and shops.

„Human rights and freedom don’t defend themselves,” said Dr Merkel. „A society with a humane face needs people who have respect and responsibility for each other and who are ready to accept criticism.”

IRSHTIMES

Germany marks 80th anniversary of Hitler’s appointment as chancellor, paving the way to WWII

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

A poster, front center, showing Adolf Hitler, right, and Reich Chancellor Paul von Hindenburg, left, is pictured at the „Berlin 1933 - the way to despotism” exhibition at the Topography of Terror museum in Berlin, Germany, Wednesday, Jan. 30, 2013. The Topography of Terror museum is located at the area where the headquarters of the Gestapo and SS were destroyed by allied bombing.
Speaking Wednesday at the opening of a new exhibit at the Topography of Terror memorial documenting Hitler’s election, Merkel noted that German academics and students at the time happily joined the Nazis only a few months later in burning books deemed subversive.

„The rise of the Nazis was made possible because the elite of German society worked with them, but also, above all else, because most in Germany at least tolerated this rise,” Merkel said.

 

The Washington Post

Gedenken an Holocaust-Opfer: „Dunkelstes Kapitel der deutschen Geschichte”

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Angela Merkel forderte einen aktiven Einsatz für Demokratie und Freiheit. Die Nationalsozialisten seien durch fatale politische Fehleinschätzungen und gesellschaftliche Ignoranz an die Macht gekommen, sagte die Kanzlerin bei der Eröffnung der Ausstellung „Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur”.

Spiegel Online

Ausstellung über Hitlers Machtantritt eröffnet

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erinnerte zum 80. Jahrestag von Hitlers Machtantritt daran, dass der nationalsozialistische Terror erst durch das breite Schweigen der Mehrheit möglich wurde. Zum Aufstieg der NSDAP sei es gekommen, „weil Teile der Eliten und der Gesellschaft daran mitwirkten, vor allem aber weil die allermeisten in Deutschland ihn duldeten”, sagte Merkel am Mittwoch bei der Eröffnung der Ausstellung „Berlin 1933 – Der Weg in die Diktatur”.

rbb Nachrichten

Wowereit: „Der 30. Januar 1933 ist dramatischste Zäsur in der Geschichte Berlins”

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat den 30. Januar 1933 als die „dramatischste Zäsur” in der Geschichte Berlins bezeichnet.

An diesem Tag habe mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten die geistige und wirtschaftliche Blüte der Stadt geendet, sagte er am Mittwoch anläßlich der Eröffnung der Ausstellung "1933 - Weg in die Diktatur" im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin. Am Ende der NS-Herrschaft habe Berlin in Trümmern gelegen. Von den 175.000 Juden hätten nur etwa 9.000 überlebt, so Wowereit weiter.

Die Ausstellung, an deren Eröffnung auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnahm, erinnert an die Machtübernahme der Nationalsozialisten vor 80 Jahren. „Hitlers Ernennung war kein demokratischer Akt, sondern eine Verschwörung einiger weniger alter Herren”, betonte Wowereit: „Hitler wäre zu verhindern gewesen. Nie hätte die Nazipartei eine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich bringen können; die NSDAP befand sich schon auf dem absteigenden Ast.” Allerdings hätten zu dieser Zeit die Radikalen im Staat den Ton angegeben, es habe gegenüber der Demokratie Gleichmut in der Gesellschaft geherrscht. Wowereit fügte hinzu: „Dieser 30. Januar 1933 hält daher eine Lektion bereit: Demokratie ist kein Selbstläufer.”

Berlin.de Das offizielle Hauptstadtportal

„Eine breite Mehrheit sah weg”

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwochvormittag im Berliner Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors” eine Sonderausstellung zu Hitlers Machtantritt eröffnet. „Vor genau 80 Jahren, fast auf die Stunde genau, ernannte Hindenburg Hitler zum Reichskanzler”, sagte Merkel vor rund 150 geladenen Gästen. Der Aufstieg des Nationalsozialismus sei möglich gewesen, weil die Eliten mitmachten und die meisten Menschen ihn duldeten. „Eine breite Mehrheit sah weg, war gleichgültig und schwieg”, so Merkel. Es sei wichtig, das Wissen gerade über die Anfänge der NS-Diktatur weiterzugeben.

Jüdische Allgemeine

Abfahren des Geschichtsparcours

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Im Foyer der Topographie des Terrors sitzen fast ausschließlich Menschen, die den Nationalsozialismus nicht mehr erlebt haben. Und die trotzdem damit gekämpft haben, in gewissem Sinne sogar dagegen. Viele Lehrer sind darunter, andere Akademiker, politisch Engagierte, die meisten ergraut und über 60. Als sie zur Schule gingen, wurde dort praktisch nicht über die Nazis geredet. Oder nur am Rande. Oder verherrlichend. „Der Geschichtsunterricht an unserer Berliner Schule – ich sag Ihnen jetzt nicht, welche – war in den 50er Jahren hundsmiserabel”, sagt etwa Barbara Faccani. Sie habe später daran gearbeitet, dass sich das ändert. Heute engagiert sich Faccani bei der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Berlin.

TAZ

Ausstellung „Weg in die Diktatur” eröffnet

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Die Eröffnung in der „Stiftung Topographie des Terrors”, an der auch der Regierende Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, und Kulturstaatsminister Bernd Neumann teilnahmen, ist der Auftakt zu einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm. Viele Museen und Gedenkstätten zeigen mit Unterstützung des Bundes, wie es in Deutschland zu dieser beispiellose Terrorherrschaft kommen konnte. Sie erinnern auch daran, wie wichtig es ist, Demokratie und Freiheit kontinuierlich und aktiv zu schützen.

Die Kanzlerin sagte in ihrer Rede, zum Aufstieg der NSDAP sei es gekommen, weil Teile der Elite und der Gesellschaft daran mitwirkten, „vor allem aber, weil die allermeisten in Deutschland diesen Aufstieg zumindest duldeten”. Die Machtübernahme sei möglich gewesen, „weil eine breite Mehrheit einfach wegsah, weil sie gleichgültig war, weil sie schwieg”. Deshalb sei es überaus wichtig, das Wissen gerade auch über die Anfänge des Terrors weiterzugeben, so die Kanzlerin.

„Der Weg in die Diktatur” zeichnet schlaglichtartig Schlüsselstationen der Entwicklung bis zum Sommer 1933 nach. Und sie dokumentiert exemplarisch anhand von Einzelschicksalen den frühen NS–Terror.

(Die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel finden Sie, indem Sie auf „Die Bundesregierung” klicken.)

Die Bundesregierung

Merkel erinnert an Beginn der NS–Diktatur

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eröffnete die Bundeskanzlerin im Berliner NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors die Ausstellung „Berlin 1933 – Der Weg in die Diktatur”. Zusammen mit einer Dokumentation im Deutschen Historischen Museum ist die Ausstellung Auftakt für das Berliner Themenjahr „Zerstörte Vielfalt”, das mit über 500 Veranstaltungen bis zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht im November reicht.

Hamburger Abendblatt

Bundeskanzlerin fordert aktiven Einsatz für Demokratie und Freiheit

Mittwoch, 30. Januar 2013

... mehr mehr

Die Nationalsozialisten sind nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 30. Januar vor 80 Jahren durch fatale politische Fehleinschätzungen und gesellschaftliche Ignoranz an die Macht gekommen. „Der Aufstieg des Nationalsozialismus wurde möglich, weil die Eliten daran mitwirkten und weil eine breite Mehrheit einfach wegsah, weil sie schwieg”, sagte Merkel am Mittwoch bei der Eröffnung der Ausstellung „Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur”. Die Schau im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors befasst sich mit den ersten sechs Monaten des Hitlerregimes. Am 30. Januar 1933 war Adolf Hitler durch Reichspräsident Paul von Hindenburg als neuer Reichskanzler eingesetzt worden.

WAZ