Ausstellung der Bronze-Pferde geplant

Samstag, 17. Oktober 2015

... mehr mehr

Die Kunst auszustellen, sei nötig, um eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Staatskunst, deren Entstehung und Instrumentalisierung innerhalb des NS-Systems und der NS-Ideologie zu ermöglichen. Die Stiftung Topographie des Terrors und das Deutsche Historische Museum in Berlin sollen demnach zumindest einige der Skulpturen in einer Sonderschau zeigen.

SWR

„Tower Tempelhof”: Dach vom Flughafen Tempelhof wird Geschichtsmeile

Montag, 5. Oktober 2015

... mehr mehr

Neben der Errichtung einer Gedenkstätte unter der Regie der Stiftung Topographie des Terrors ist die Einrichtung eines Lehrstuhls für zeithistorische Archäologie ein weiteres Ziel des Vereins.

BerlinOnline

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Was mir Freude macht, wenn ich an Deutschland denke

Freitag, 2. Oktober 2015

... mehr mehr

Ich schaue auf das Berliner Abgeordnetenhaus, den Martin-Gropius-Bau und die Ausstellung „Topographie des Terrors”. In diesem Blickfeld sind Höhen und Tiefen deutscher Geschichte vereint: Sternstunden von Kunst und Politik, aber auch Tiefpunkte und Gräueltaten.

Bild

Bonhoeffer im Blickpunkt

Dienstag, 29. September 2015

... mehr mehr

Während im Gottesdienst die Kraftquellen Bonhoeffers wie die Bibel und die Musikalität im Fokus standen, wusste Ulmer über die „Topographie des Terrors” im Gestapokeller sowie über Bonhoeffers Leidensweg und seine Ermordung zu berichten.

Osnabrücker Zeitung

Lange Nacht der Museen

Freitag, 28. August 2015

... mehr mehr

An dem Ort, an dem sich während des „Dritten Reichs” die Zentralen der Geheimen Staatspolizei, der SS und des Reichssicherheitshauptamtes befanden, informiert heute das Dokumentationszentrum mit der Dauerausstellung „Topographie des Terrors”.

Lange Nacht der Museen

Verlängerung der Ausstellung „Das Unsagbare zeigen” und Vorankündigung „Warschauer Aufstand 1944”

Donnerstag, 20. August 2015

... mehr mehr

Im Anschluss wird das NS-Dokumentationszentrum von Ende Oktober 2015 bis Februar 2016 die Ausstellung „Warschauer Aufstand 1944” zeigen. Die in Kooperation zwischen dem Museum Warschauer Aufstand und der Stiftung Topographie des Terrors erarbeitete Präsentation dokumentiert die Ereignisse während der NS-Zeit in Polen und leistet damit auch einen Beitrag zu den deutsch-polnischen Beziehungen der Gegenwart. Neben der Ausstellung ist ein Begleitprogramm mit Filmen und Vorträgen in Kooperation mit dem Museum Warschauer Aufstand und dem Generalkonsulat der Republik Polen in München in Vorbereitung.

Nachrichten München

The Face of a Holocaust Ghetto: Vancover Photography Exhibit

Mittwoch, 19. August 2015

... mehr mehr

The exhibit is not solely composed of photos, as the Topography of Terror Foundation made it clear that „the presentation, designed as a traveling exhibition, is accompanied by statements from former residents of the ghetto and entries from the ghetto chronicle.”
The main purpose of the exhibit is to put on display the hopeless conditions that people were forced to live in, but also to bring to light that they also maintained their self-respect as human beings, regardless of the circumstances that surrounded them.
The exhibition is supported by the Consulate General of the Federal Republic of Germany, and it is an extension of a larger exhibition from the famous Topography of Terror.

The Speaker

Stolpersteine - Steine des Anstoßes

Montag, 17. August 2015

... mehr mehr

„Ich zum Beispiel finde das eine interessante Aktivität, meine Mutter hingegen hat mir verboten, für meinen Großvater, der hier in Berlin seinen letzten Wohnort hatte, bevor er verfolgungsbedingt gestorben ist, einen Stolperstein zu setzen, weil sie das unangemessen findet. Die Erinnerung an die Familie, das ist sozusagen etwas, das legt man nicht in die Hand anderer, wenn noch jemand aus der Familie da ist.”

Deutschlandradio Kultur

Tempelhof soll abheben

Samstag, 1. August 2015

... mehr mehr

Die Sache mit dem Dach hat es nämlich durchaus in sich. Denn es soll nicht nur begehbar gemacht werden, auch ein Geschichtspfad wird die Besucher über die Historie des Nazi-Renommierbaus und des Geländes aufklären. Ein Runder Tisch unter Leitung von Andreas Nachama, Direktor der „Topographie des Terrors”, wurde vom Abgeordnetenhaus beauftragt, ein Gedenkstättenkonzept zu entwickeln. Der Bericht dieses Gremiums wird jedoch erst im Herbst im Landesparlament behandelt.

Neues Deutschland

Das dunkle Kapitel der Klinikgeschichte

Samstag, 4. Juli 2015

... mehr mehr

Die deutsch- und englischsprachige Wanderausstellung ist in Kooperation mit den Stiftungen „Denkmal für die ermordeten Juden Europas” und „Topographie des Terrors” entstanden. Frank Schneider aus Aachen, der an der Gestaltung aktiv mitgewirkt hat, beschreibt den Weg der Ausstellung:

Augsburger Allgemeine