Monika Nöhre

Dienstag, 11. September 2012

Monika Nöhre, Präsidentin des Kammergerichtes Berlin

Heute, am historischen 11. September 2012, besuchen wir die Gedenkstätte und freuen uns, eine feste Zusammenarbeit zwischen dem Kammergericht und der Gedenkstätte zu vereinbaren.

Reiner Haseloff und Gabriele Haseloff

Mittwoch, 15. August 2012

Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, und Gabriele Haseloff

Gut, dass es dieses Dokumentationszentrum gibt! Es ist heute wichtiger denn je! Wir sind tief beeindruckt. Alle Bürgerinnen und Bürger sollten diese Dokumentation sehen und erschließen, besonders die jungen Menschen, die im Frieden aufwachsen können! Demokratie in Frieden und Freiheit muss ständig neu gesichert und bewahrt werden! Herzlichen Dank allen, die diese Arbeit geleistet haben!

Gertrud Lammert, die Schauspieler Jürgen Larys und Susanne Hocke, Adolf Muschg

Dienstag, 12. Juni 2012

Adolf Muschg, Schriftsteller, und Gertrud Lammert

„Berührt und betroffen von dem Moltke-Endspiel des Paars Hocke Larys.” (Adolf Muschg)

„Ganz großartig! Die Aufführung macht tief betroffen und nachdenklich. Sie war ganz dicht, nimmt einem manchmal den Atem. Wichtig!” (Gertrud Lammert)

(anlässlich einer Aufführung des Theaterstücks „Im Land der Gottlosen” im Auditorium)

Martin Schulz

Dienstag, 8. Mai 2012

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments

„Ich möchte Ihnen danken für die extrem wichtige Erinnerungsarbeit, die Sie hier als Team der Ausstellung leisten! Für mich als Präsident des Europäischen Parlaments war dies ein Pflichttermin bei meinem offiziellen Besuch in Deutschland. Wir tragen die Verantwortung für ein besseres Deutschland, als das Land, das die hier gezeigten Terrortaten begangen hat.”

Manfred Walz, Helmut Walz, Lily Walz-Rado

Freitag, 9. März 2012

Manfred Walz, Helmut Walz, Lily Walz-Rado

„Aufgewühlt, aufgeregt, neu informiert und getroffen von der hier dargestellten Entwicklung unserer Gesellschaft und den Erfahrungen unserer Mutter an diesem Ort. Wir sind beeindruckt von der konsequenten Aufarbeitung dieser Entwicklung in der Ausstellung. Wir nehmen sie als eine erneute Aufforderung an uns, die braunen, terroristischen Schatten und ihre strukturellen Wurzeln zu überwinden.”

Yossi Peled

Donnerstag, 19. Januar 2012

Yossi Peled, Minister, Israel

„Als ein Mensch, der seine gesamte Familie verlor und als ein Mensch, der nie seinen Vater kennenlernen durfte – möchte ich Ihnen mit diesen einfachen Wörtern meinen Dank für Ihre Arbeit aussprechen.”

Martin Gorholt

Freitag, 18. November 2011

Martin Gorholt, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg

„Sehr beeindruckt von Ausstellung und Atmosphäre bin ich durch die Topographie des Terrors geführt worden. Vielen Dank! Ganz wichtig für Deutschland, hier zu sehen und zu lernen, wie Terror entsteht, wie verheerend und entsetzlich er wirkt. Viel Erfolg fürs Lehren der Menschen, wie Demokratie gesichert werden muss und aufkeimendes Nazitum verhindert werden muss! Vielen Dank dem ganzen Team für diese wichtige Arbeit.”

Dimitris Rallis

Dienstag, 15. November 2011

Dimitris Rallis, Botschafter von Griechenland

„Eines der wichtigsten Museen der Europäischen Geschichte. Man darf nicht vergessen, was geschehen ist, wenn man nicht will, dass es wieder geschieht. Gratuliere all denen, die einen Beitrag geleistet haben für das Museum.”

Hans-Gert Pöttering (mit Andreas Nachama)

Montag, 17. Oktober 2011

Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments 2007-2009, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

„Damit es nie wieder geschehe!”

Werner Gegenbauer und Heinz Warneke (vorne)

Dienstag, 11. Oktober 2011

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC und Heinz Warneke

„Unersetzliche Information an einem Ort, der unbegreifliches Leid über die Menschen brachte. Dankbar für Ihre Leistungen dieser Institution, deren Dokumentation der Verbrechen möglichst allen jungen Menschen zugänglich gemacht werden muss.”