Bodo Ramelow (rechts)

Montag, 19. Juni 2017

Bodo Ramelow, Ministerpräsident Thüringens

Niemals vergessen
und immer
daran erinnern,
nur so entsteht
ein
Nie wieder!

Johann Hinrich Claussen

Dienstag, 13. Juni 2017

Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter des Rates der EKD

Vielen herzlichen Dank für diese besondere Gastfreundschaft - die Führung durch die instruktive, verstörende und hochnotwendige Ausstellung über das Luther-Bild im Nationalsozialismus und seine Fernwirkungen in der Unheilsgeschichte des deutschen Antisemitismus: ein Beitrag, der unbedingt ins Jahr des Reformationsjubiläums gehört!

Margot Käßmann

Freitag, 9. Juni 2017

Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017

Vielen Dank für diese beeindruckende - wenn auch für eine Lutheranerin schmerzhafte - Ausstellung. Es ist wichtig, dass wir uns im Reformationsjubiläumsjahr 2017 dieser Geschichte stellen und die Augen vor Luthers Antijudaismus nicht verschließen.

Fanie du Toit (rechts)

Mittwoch, 26. April 2017

Dr. Fanie du Toit, Senor Advisor des Instituts für Gerechtigkeit und Versöhnung, Irak

This place is testemony to the power of those courageous enough to face the past and learn from it - really learn from it. All too often evil sneaks up on us and before we know it, when we all not paying attention, we become its egregious advocates ...
Topograpphie des Terrors is a vital place of reflection for every thinking person concerned with fighting terror and building fair and free world.
Thank you so much for your good work. I found the place and tour deeply touching.

Elisabeth Blanik (sitzend)

Montag, 24. April 2017

Elisabeth Blanik, Vorsitzende der SPÖ Tirol

Niemals vergessen!
Unglaublich berührende Orte im Zentrum Berlins!
Dank an alle, die in tiefem persönlichen Einsatz diesen Ort der Erinnerung für unsere Gesellschaft geschaffen haben und unermüdlich an der Erinnerung gegen das Vergessen arbeiten!

Chu Chien (Mitte)

Freitag, 7. April 2017

Chu Chien, Bürgermeisterin von Kaohsiung, Taiwan

Ich habe im Gefängnis gesessen.
Ich sehne mich aber immer nach Freiheit.
Ich wünsche mir, dass es in der menschlichen Gesellschaft keine Unterdrückung mehr gibt, damit die Angst für immer verschwinden möge.
(aus dem Chinesischen übersetzt von Prof. Dr. Jhy-Wey Shieh, Repräsentant Taiwans in Deutschland)

Regina Kittler

Dienstag, 21. März 2017

Regina Kittler MdA, Kultur- und Bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion

Auf dass niemals wieder „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland” geschrieben werden muss!
Vielen Dank für die hier geleistete Arbeit!

Sharon Brauner, Andreas Nachama, Shelly Kupferberg, Andrea von Treuenfeld und Ilja Richter (v.l.n.r.)

Dienstag, 7. März 2017

Ilja Richter, Schauspieler, Synchronsprecher, Sänger

Es gibt Orte, da geht man nicht hin -
dann doch,
dann fühlt man, weshalb man das nicht wollte:
Dahingehen;
man könnte zu sehr durch die
Dahingegangenen
auf sich treffen.

So geht es mir jetzt gerade.

Jhy-wey Shieh

Montag, 6. März 2017

Prof. Dr. Jhy-wey Shieh, Repräsentant Taiwans in der Bundesrepublik Deutschland

Der Mut ist so wichtig. Man braucht ihn, um Fehler, die man begangen hat, zu erkennen, und um diese Fehler nie zu wiederholen, aber auch um die anderen daran zu hindern, sie zu begehen.

Michael von Cranach

Donnerstag, 26. Januar 2017

Prof. Dr. Michael von Cranach, Hochschule München

Wichtig, dass der Film hier gezeigt wird.

(Anlässlich der Präsentation des Kinofilms „Nebel im August” am Vortag des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus. Der Film thematisiert „Euthanasie”-Verbrechen zur Zeit des Nationalsozialismus.)