Freitag, 17. Juli 2015

Ausstellung zum „Generalplan Ost”

Der „Generalplan Ost” war 1942 von dem Berliner Agrarwissenschaftler Konrad Meyer erarbeitet und als Denkschrift dem Reichsführer SS Heinrich Himmler übergeben worden. Er sah vor, innerhalb der kommenden 25 Jahre fünf Millionen Deutsche im annektierten Polen und im eroberten Westteil der Sowjetunion anzusiedeln. Im Gegenzug sollten Millionen slawischer und jüdischer Bewohner dieser Regionen versklavt, vertrieben oder ermordet werden. Die Ausstellung „Wissenschaft – Planung – Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten” der Deutschen Forschungsgemeinschaft ist vom 17. Juli bis 28. August im Auditorium des Dokumentationszentrums Topographie des Terrors zu sehen. mehr