Sonntag, 1. Januar 2017

© Jürgen Sendel / Stiftung Topographie des Terrors

Sonderausstellung „Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer”

Bis 19. März 2017 präsentiert die Stiftung Topographie des Terrors gemeinsam mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas die Sonderausstellung „Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941–1944”. Am 22. Juni 2016 jährte sich der deutsche Angriff auf die Sowjetunion als Beginn eines beispiellosen Vernichtungskriegs zum 75. Mal. Die von deutschen Einheiten und einheimischen Kollaborateuren begangenen Massenerschießungen von Juden und anderen Verfolgten in Mittel- und Osteuropa sind noch immer ein weißer Fleck in der europäischen Erinnerung. Die Ausstellung versucht, den Ermordeten, aber auch den Überlebenden der Verbrechen ein Gesicht zu geben. Zugleich werden das Handeln und die Motive der Täter sowie die Zusammenarbeit verschiedener Tätergruppen dargestellt. mehr
Die Präsentation wird durch eine Vortragsreihe ergänzt. mehr