26. Treffen

Ulrich Tempel

18.05.2011

Protokoll des 26. Treffens der Arbeitsgemeinschaft der Gedenkstättenbibliotheken (30. März - 1. April 2011, NS-Dokumentationszentrum EL-DE-Haus Köln)

 

Mittwoch, 30. März 2011

Das NS-Dokumentationszentrum EL-DE-Haus Köln

Dr. Werner Jung, der Direktor des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln (EL-DE-Haus), begrüßte die Anwesenden und gab einen Überblick zur Entstehung und Entwicklung NS-Dokumentationszentrums. Im Anschluss führte Barbara Kirschbaum durch die Dauerausstellung zum Thema „Köln im Nationalsozialismus” und durch die Räume der Gedenkstätte Gestapogefängnis. Astrid Sürth stellte abschließend die Bibliothek des NS-Dokumentationszentrums vor. (www.museenkoeln.de/ns-dok

Literaturhinweis: Köln im Nationalsozialismus Ein Kurzführer durch das EL-DE-Haus,
hrsg. vom NS-Dokumentationszentrum, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Köln 2011

 

Donnerstag, 31. März 2011

Germania Judaica – Kölner Bibliothek zur Geschichte des deutschen Judentums e.V.

Nadine David präsentierte die Geschichte der 1959 auf Initiative Kölner Bürger gegründeten „Germania Judaica” (www.stbib-koeln.de/judaica) und beantwortete Fragen. Danach hatten die Teilnehmer/innen des Seminars die Gelegenheit, den Freihandbestand kennenzulernen. Die wissenschaftliche Spezialbibliothek besitzt heute ca. 90 000 Bänden zur Geschichte des deutschsprachigen Judentums.

 

Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs)

Hans-Peter Killguss stellte die Arbeit der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) vor.

„Die Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) im NS-Dokumentationszentrum ist eine Einrichtung der Stadt Köln mit dem Ziel, das Bewusstsein für Menschenrechte, Demokratie, kulturelle Vielfalt und Gewaltfreiheit zu fördern sowie rechtsextremen Denk- und Handlungsmustern vorzubeugen und entgegenzutreten. Die Info- und Bildungsstelle erweitert die wissenschaftliche und pädagogische Arbeit des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln um den Aspekt der Auseinandersetzung mit aktuellen rechtsextremen Ideologien und Erscheinungsformen.”

(www.museenkoeln.de/ns-dok/default.asp?s=1147&tid=379&kontrast=&schrift=  - Abruf 02.05.2011)

 

AGGB-Runde

Ulrich Tempel informierte darüber, dass es in Zukunft nur noch das Frühjahrstreffen der AGGB geben und somit das Herbsttreffen im Rahmen des bundesweiten Gedenkstättenseminars entfallen wird.

Die Teilnehmer/innen des Seminars tauschten sich über folgende Themen aus:

·         Umgang mit Dubletten im Bibliotheksbestand

·         Wie verfahren mit vergriffenen Exemplaren?

·         Möglichkeiten der Fernleihe; Unterstützung im Rahmen der AGGB

Ulrich Tempel präsentierte die neu gestaltete AGGB-Homepage und erläuterte die Unterschiede zur alten Version. Ziele der Überarbeitung war es, die Übersichtlichkeit der Seite zu verbessern. Durch die Umstellung wird es darüber hinaus in Zukunft leichter sein, Veränderungen auf der Seite zeitnah vorzunehmen.

Die Informationskategorien für die einzelnen Bibliotheken wurden in der AGGB-Runde diskutiert und angeregt, im Rahmen der Neugestaltung der Seite auch eine verbesserte AGGB-interne Kommunikation anzustreben (Mailingliste, Blog oder Forum).

Patrick Fels bot im Anschluss einen Rundgang durch den Kölner Stadtteil Ehrenfeld unter dem Thema „Von Navajos und Edelweißpiraten” an.

 

Freitag, 1. April 2011

Das Historische Archiv der Stadt Köln

Die Leiterin des Historischen Archivs der Stadt Köln, Dr. Bettina Schmidt-Czaia, begrüßte die Gruppe in den Räumen des Archivs am Heumarkt, in denen auch der Digitale Lesesaal untergebracht ist. Sie gab einen Überblick zu den umfangreichen Aktivitäten im Rahmen des Wiederaufbaus des Historischen Archivs. Insbesondere ging sie dabei auf neue Organisationsformen und die intensiven Anstrengungen ein, das Archiv im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern. (http://www.stadt-koeln.de/5/kulturstadt/historisches-archiv/; www.historischesarchivkoeln.de)

Literaturhinweis: Schmidt-Czaia, Bettina; Soénius, Ulrich S. (Hg.): Das Historische Archiv der Stadt Köln, Köln 2010

 

Museumspädagogik im EL-DE-Haus

Barbara Kirschbaum gab anhand von Beispielen einen Überblick zu den museumspädagogischen Angeboten des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln.

 

Anwesenheitsliste

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.(APABIZ)

Fischer, Georg, Dr., KZ-Gedenkstätte Neckarelz e.V.

Haardt, Miriam, Wiener Library

Hofmann, Rosmarie, Gedenkstätte Buchenwald

Jung, Maria, Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kieras, Carola, KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Mann, Matthias, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz

Müller-Oelrichs, Gaby, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz

Naumann, Claudia, Hannah-Arendt-Institut

Sauter, Anja, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Schulz, Dörthe, Berlin

Sürth, Astrid, NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Tempel, Ulrich, Stiftung Topographie des Terrors  

Waloszcyk, Ilona, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg KZ Gedenkstätte, Ulm

Warnecke, Manfred, Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Welker, Barbara, Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

Zips, Gabriele, NS-Dokumentationszentrum München