5. Treffen

34. Bundesweites Gedenkstättenseminar Protokoll der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Gedenkstättenbibliotheken (4.11.00, 14.30 – 18.00 Uhr, NS-Dokumentationszentrum Appellhofplatz 23-25 (EL-DE-Haus)

Anwesend: Yvonne Hahn (DIZ Torgau), Cordula Hoffmann (Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück), Rosemarie Hofmann (Gedenkstätte Buchenwald), Christiane Hoss (Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin), Jutta Lindenthal (Fritz Bauer Institut), Margarete Roßmann (Stiftung Topographie des Terrors), Anne Sieberns (Haus der Wanssee-Konferenz), Christiane String (Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn), Ulrich Tempel (Stiftung Topographie des Terrors), Manfred Warnecke (Gedenkstätte Deutscher Widerstand) 

 

1. Internet-Datenbank 
Gemeinsamer Internet-Katalog der Gedenkstättenbibliotheken

Seit Sommer 1999 ist der Gemeinsame Internet-Katalog im Netz verfügbar. Bisher sind dort die Bestände der Bibliotheken des Hauses der Wannsee-Konferenz und der Stiftung Topographie des Terrors recherchierbar. 
Anne Sieberns berichtete über die Vorbereitungen für die 2. Version des Katalogs. In ihm werden die aktualisierten Bestände der oben genannten Bibliotheken und des Moses-Mendelssohn-Zentrums Potsdam enthalten sein. Nach Zusage der TU Braunschweig soll der überarbeitete Katalog in den nächsten Tagen ins Netz gestellt werden (http://www.biblio.tu-bs.de/acwww25u/gedenk/). Weitere Bibliotheken sind eingeladen, sich bei der nächsten Version des Katalogs zu beteiligen. Auf Nachfrage führte Anne Sieberns aus, daß es problemlos möglich ist, einzelne Kategorien für die Netzversion auszublenden. 

 

2. Die Bibliothek des NS-Dokumentationszentrums Köln (EL-DE-Haus)

Astrid Sürth, Bibliothekarin am NS-Dokumentationszentrum, gab eine Übersicht über die Entwicklung und die Spezifika des Bibliotheksbestandes. Die Bibliothek ist ein wichtiger Bestandteil des Dokumentationszentrums und steht externen Nutzer(inne)n von Dienstag bis Freitag 10.00-16.00 Uhr zur Verfügung. 
Der Bestand umfaßt gegenwärtig ca. 10.000 Einheiten. Dazu kommen 45 laufende Fach- und Regionalzeitschriften. Der Sammelschwerpunkt der Bibliothek ist Literatur zu Köln und zum Raum Köln, darüber hinaus allgemeine Forschungsliteratur zum Nationalsozialismus. Der Bestand ist auf der Grundlage einer selbstentwickelten Systematik, die insbesondere lokale und regionale Aspekte berücksichtigt, aufgestellt. 
Ein Charakteristikum ist die Sammlung von zeitgenössischen Periodika aus dem Kölner Raum (Amtsblätter, Firmenzeitschriften). Die NS-Tageszeitung „Westdeutscher Beobachter“ liegt komplett im Original vor. 

 

3. Altersstufengerechte Literatur zum Thema Nationalsozialismus

Astrid Sürth informierte über die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im NS-Dokumentationszentrum. Seit der Öffnung der Einrichtung haben viele Jugendliche und Schulklassen auch die Bibliothek besucht. Bereits am Eingang befindet sich ein Regal mit altersstufengerechter Literatur. Frau Sürth orientierte sich bei der Auswahl der Titel an der Publikation einer Mitarbeiterin der Stadtbücherei Köln, die über langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet verfügt: 
Ria Proske, Adelheid Schmitz (Hg.), Spuren der Vergangenheit ... Ausgewählte Jugendbücher über Nationalsozialismus und Neonazismus. 
In dieser Publikation finden sich u.a. Kommentare zu den vorgestellten Titeln. 
Von Ria Proske gibt es außerdem eine „Literatur-Übersicht Kinder- und Jugendbücher zu Krieg und Frieden“ auf der Homepage des Vereins für Friedenspädagogik (http://www.friedenspaedagogik.de/). 
Frau Sürth berichtete über eine Ausstellung, die zum Kinderbuch „Papa Weidt“ von Inge Deutschkron und Lukas Ruegenberg (Inge Deutschkron, Lukas Ruegenberg, Papa Weidt. Er bot den Nazis die Stirn, Butzon & Bercker 1999) am Dokumentationszentrum gezeigt wurde.
Anne Sieberns stellte eine von ihr zusammengestellte Liste von Kinder- und Jugendliteratur aus dem Bestand der Joseph Wulf Bibliothek im Haus der Wannsee-Konferenz vor. Frau Sieberns wies darauf hin, daß die Bibliothek insbesondere auf die Beratung von Lehrern zum Thema altersstufengerechter Literatur Wert legt. Im Bibliothekskatalog finden sich Hinweise über die Eignung für einzelne Klassenstufen. 

 

4. Planung des Treffens der AGGB (21.-23.3.01) in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand/ Berlin

Die Schwerpunkte für die Frühjahrstagung der AGGB wurden in Absprache festgelegt und organisatorische Fragen besprochen. (siehe Programmentwurf) Neu ins Programm kam die Vorstellung der WINDOWS-Version von Allegro. 

 

5. Verschiedenes

Jutta Lindenthal berichtete über die Arbeit am Thesaurus. Der EU-Antrag im Rahmen eines Programms zur Förderung von computerunterstützten Kooperationsarbeit (CSCW) wurde bestätigt; leider verzögert sich der Projektstart wegen der lange Zeit fehlenden Zusage erheblich.

Themenvorschläge für die nächsten Treffen: 
Einbindung der Bibliothek in die pädagogische Arbeit